7 Gründe für Abweichungen in IVW (IVW vs Google Analytics)

Eine der häufigsten Fragen, die einen verantwortlichen Manager/Projektleiter quälen, ist, warum die Zahlen zwischen zwei Trackingtools abweichen. Die statistische Signifikanz soll hier nicht erläutert werden, auch nicht ob die Suche nach der Abweichung hilfreich ist oder nicht. Es soll eine einfache Übersicht sein, wieso es zu den verschiedenen Werten kommt. Dann kann man schnell einen Haken hinter das Thema machen und sich wichtigen Dingen widmen, z.B. den Trends und Analysen, die ein Webtracking-Tool liefert. 

Diese kurzen Stichpunkte werden unten etwas detaillierter Erläutert.

Abweichungen auf Hit-Ebene (PageImpressions)

  1. Unvollständige Verpixelung eines Trackingtools
  2. IVW Skript Performance schlechter, als bei modernen Tools (5KB vs. 163 Byte)
  3. Datenschutz-Tools (z.B. Ghostery) achten weniger stark auf IVW (da eher unbekannt und lokaler Bezug)
  4. IVW zählt jede PI, unabhängig wie viele von einem Nutzer in einem Zeitfenster verschickt werden

Abweichungen auf Session-Ebene

(die oben genannten Punkte sind auch hier gültig, da ohne eine PI auch kein Visit gezählt werden kann)

  1. IVW setzt Thirdparty-Cookies ein
  2. IVW berücksichtigt nicht, ob ein Tab/Fenster geschlossen wird
  3. Mehrfache Zugriffe über verschiedene Quellen werden nicht unterschieden

Hier im Detail die Infos zu den genannten Punkten.

Unvollständige Verpixelung

Ein gesamter Webauftritt besteht häufig aus einer Vielzahl Widgets oder sogar CMS-Systemen, verteilt auf mehrere Domains und Subdomains. Hier kann es schnell passieren, dass in einem Projekt oder bei einem Partner das Tracking in einem Update nicht mitgezogen wurde. Schnell können Diskrepanzen in den Zahlen entstehen. Eine häufige Fehlerursache ist hier auch, wenn dynamische Hits erfasst werden (z.B. Klicks auf Widgets, die neue Werbung laden und damit nach IVW eine neue PageImpression sind).

Skript Performance

Das IVW Skript hat eine stattliche Größe von 5KB (Stand 15.07.2014). Im Vergleich hat Google Analytics nur 163 Byte. In einer Stichprobe ergab sich für IVW eine Ladezeit von 171 ms und nur 38 ms für Google Analytics.

Datenschutz-Tools

Verbreitete Tools liegen häufiger im Fokus eines Datenschützers, als ein auf nationaler Ebene bekanntes Messsystem. So werden zweifellos mehr Nutzer sich gegenüber dem internationalen Anbieter Google Analytics sperren, als einer deutschen Institution. Zumal IVW auf internationaler Ebene schlicht weniger Aufmerksamkeit bzgl. Datenschutzes bekommt.

PI Zählung

IVW akzeptiert auch sehr hoch frequentierte Aufrufe, wohingegen sich viele Tools sperren würden. Google Analytics erlaubt z.B. nur 500 Hits / Session und nicht mehr als 2 Hits / Sekunde (siehe https://developers.google.com/analytics/devguides/collection/analyticsjs/limits-quotas) (mit 20 Hits als verfügbarer Startwert). Übersteigt ein Nutzer solch ein Limit, kann IVW die Zählung nicht ablehnen, wohingegen GA dies als Spam ignorieren wird.

Thirdparty-Cookies

Das Zählpixel der IVW wird an den Server ioam.de geschickt. Der entsprechende Cookie wird mit dieser Domain verbunden und ist somit eine Drittpartei. Vielen Nutzern (und auch manchen Browsern) ist dies ein Dorn im Auge, was den Datenschutz angeht. Deshalb haben diese Cookies keine hohe Akzeptanz und werden häufiger abgelehnt. Moderne Trackingtools benötigen keinen Cookie auf dieser Ebene, sondern arbeiten komplett mit den Cookies der Hauptdomain (Firstparty-Cookie). Das ist für den Nutzer transparenter und für den Datenschutz besser.

Sessions nach IVW

Schließt ein Nutzer einen Tab im Browser, oder den Browser an sich, so wird auch eine interne Sitzung im Browser beendet. Da die HTTP-Übermittlung die Eigenschaft „stateless“ (zustandslos) hat müssen verschiedene Techniken genutzt werden um nachzuvollziehen, wann es sich um denselben Nutzer handelt. Zum Beispiel können Browser die Sitzung (bis der Browser geschlossen und wieder geöffnet wird) speichern und jeder Website mitgeben. Das wird von jedem Trackingtools anders interpretiert. Nach IVW Richtlinie ist dies jedoch keine neue Sitzung. (siehe http://daten.ivw.eu/download/pdf/Online_Richtlinien_V2_5_Kat2_0_Anlage_1.pdf)

Mehrfachzugriffe

Wechselt der Nutzer innerhalb von 30 Minuten die Zugriffsquelle, dann zählt Google Analytics einen neuen Visit. Für IVW wäre dieser Wechsel irrelevant. Ein Beispiel dafür wäre ein Nutzer, der zuerst über die organischen Suchergebnisse in Google auf eine Website gelangt. Kurz darauf sucht er noch einmal bei Google, klickt jedoch diesmal auf ein bezahltes Suchergebnis. Ist er in beiden Fällen auf die gleiche Website gekommen, dann sind dies für Google Analytics zwei verschiedene Visits.

Diese Liste ist garantiert nicht vollständig, denn es gibt einen großen Graubereich, der zu Diskrepanzen im Tracking führen kann. Gibt aber zumindest Hinweise auf die wichtigsten Punkte.

Kennt ihr noch weitere Fehlerquellen und –Ursachen? Wir freuen uns auf eure Kommentare.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.