Wirklich wahres Wingmen SEO Wissen f├╝r wache Webmarketer #87
Wingmen Online Marketing GmbH Logo
Florian Stelzner
Florian Stelzner
Gesch├Ąftsf├╝hrender Gesellschafter
­čś▒ Der SEO-Schrei!

Kennst Du dasÔÇŽ manchmal m├Âchte man einfach einen lauten SEO-Schrei in den Serverraum rufen. Heute war es bei mir mal wieder soweitÔÇŽmehr dazu unten in meinem Artikel. Aber auch bei den anderen Wingmenschen gab es den ein oder anderen Quietscher. Behrend schremst Informationen zum EuGh-Urteil zum Thema Cookie-Consent, Nils berichtet ├╝ber Page Experience Signals f├╝r Desktop in der GSC und Andreas hebt den mahnenden Zeigefinger von John Mu noch weiter in die H├Âhe. An dieser Stelle fehlte mir die Idee f├╝r einen passenden Abbinder. Also habe ich Behrend gefragt. Hier ist er: ÔÇŁIch weiss es doch auch nicht!ÔÇŁ. NunÔÇŽ Viel Spa├č beim Lesen!

Deine Wingmen

Was wir gelesen haben
Nils Warnick
Nils Warnick
Consultant
Page Experience Signals goes Desktop

Core Web Vitals haben das Thema Performance fast ├╝berall in der Priorit├Ąt nach oben geschoben. Auch wenn der direkte SEO-Nutzen f├╝r viele Domains begrenzt war, freuen sich die Nutzer ├╝ber bessere Seiten.

Dabei wurde in der Regel Mobil und Desktop gemeinsam optimiert, obwohl die Core Web Vitals bislang nur Mobil einen Einfluss aufs Ranking haben. Aber die Nutzerzufriedenheit wurde auch f├╝r Desktop-Nutzer von Anfang an verbessert und der Einfluss auf Desktop-Rankings wurde im Mai 2021 auf der Google I/O angek├╝ndigt. Darum haben die meisten SEOs die Unterscheidung zu Desktop bewusst nicht zu laut in Priorisierungsdiskussionen einflie├čen lassen.

Nun ist es dann auch soweit. Die Core Web Vitals kommen ab Februar 2022 in der Desktopsuche an.

Die Schwellenwerte f├╝r Desktop sind im Vergleich zu mobile leichter zu erreichen, da die meisten Desktop Nutzer eine Internetverbindung und Rechenleistung haben. Au├čerdem hat Google die Anforderung an Mobile Friendliness der Page Experience Signals f├╝r Desktop ausgenommen (wenig ├╝berraschend). Wir freuen uns, dass es soweit ist. Mehr gibts dazu nicht zu sagen. Aber manchmal ist die Nachricht selbst ja auch wichtiger als der Bote und dessen Meinung dazu.

Andreas R├Âne
Andreas R├Âne
Consultant
John M├╝ller zum alten Thema ÔÇťnofollowÔÇŁ sch├╝tzt vor Indexierung nicht

Meine heutige ├ťberschrift klingt fast wie "Unwissenheit sch├╝tzt vor Strafe nicht" - und aus sicht eines Webseitenbetreibers k├Ânnte man es auch als Strafe ansehen, wenn wichtige Unterseiten einer Website nicht oder nur sehr schleppend in den Suchindex aufgenommen werden. Tausende unwichtige URLs hingegen ungewollt immer und immer wieder gecrawlt werden, obwohl man m├╝hsam jeden Link zu diesen unerw├╝nschten URLs mit "nofollow" gekennzeichnet hat. John antwortete am 11.01. auf eine Frage eines Benutzers, ob die Kennzeichnung eines Links mit "nofollow" dazu genutzt werden kann, die Indexierung der verlinkten URL zu verhindern mit:

"No. Essentially, nofollow tells us not to pass any PageRank to those pages, but it doesn't mean that we will never index that page. So if you really want a page to be blocked from indexing, make sure it has a noindex on it. Don't rely on us not accidentally running across a random link to that page. So I would not assume that those two are the same."

├ťbersetzt sagt John:

"Nein. Im Wesentlichen sagt uns nofollow, dass wir keinen PageRank an diese Seiten weitergeben sollen, aber es bedeutet nicht, dass wir diese Seite niemals indizieren werden. Wenn Sie also wirklich m├Âchten, dass eine Seite f├╝r die Indizierung gesperrt wird, stellen Sie sicher, dass sie einen noindex enth├Ąlt."

Zudem hat Google bereits 2020 mitgeteilt, dass Nofollow-Links in Zukunft auch verarbeitet, die dahinter liegenden Seiten gecrawlt und indexiert werden k├Ânnen. Es gilt also Links sinnvoll und mit Bedacht zu setzen. M├Âchtest Du Links wirklich vor dem Indexieren sch├╝tzen, so ist auf jeden Fall ein "noindex" in dem Robots-Meta-Tag oder im HTTP-Header zu setzen, denn Du weist nicht, auf welchem Wege die Suchmaschinen doch auf Deine URLs stossen werden.

Sollte es sich um tausende URLs handeln, die auf "noindex" gesetzt werden sollen und Du von Beginn an schon weisst, dass es Probleme mit googles Caffeine geben k├Ânnte, da es zu viele URLs sind, dann sollte gleich von Anfang an die richtige Strategie f├╝r den Umgang mit solchen URLs und deren Verlinkung gew├Ąhlt werden. In solch einem Fall kann die einfache Maskierung der betroffenen Links mit einem JavaScript-OnClick-Event, der Einsatz von PRG-Pattern (das maskieren der Links durch ein HTML-Formular) oder eine gezielte Disallow- Anweisung in der robots.txt-Datei schon ausreichen.

Und wie sieht es auf Deinen bestehenden Websites aus? Jetzt ist der richtige Zeitpunkt ein frischen Crawl mit dem Screaming Frog anzusto├čen und es herauszufinden!

Florian Stelzner
Florian Stelzner
Gesch├Ąftsf├╝hrender Gesellschafter
The ÔÇťonly checklist you needÔÇŁ

Es ist Montag. Mein Tag begann damit, dass in der K├╝che vor dem ersten Kaffee auf einmal aus dem Nichts eine Dunstabzugshaube auftauchte und meine Stirn traf. Aua! M├Âglicherweise bin ich deswegen ein bisschen grumpy drauf. Aber wenn ich dann noch mit solchen Headlines wie vom ansonsten sehr gesch├Ątzten SEO Journal konfrontiert werde, dann rebelliert mein SEO-Gem├╝t: "The Only Shopify SEO Checklist You need to rank your Site". Ach bitte... schon vor dem Lesen denke ich an den gro├čartigen Vortrag auf der SMX Advanced von Jono Alderson "What happens when everybody's website is fixed".\ Aber was soll's die Stirn tut weh also rein in den Artikel. Hier einmal die Checkliste mit schnippischen Kommentaren dazu von mir:

  • Invest In A Custom Domain -> Wenn ich es Ernst meine dann mache ich das doch schon bevor ich ├╝berhaupt an SEO denke. Sp├Ątestens wenn ich eine Markenidee entwickle. ├ťberhaupt... das befeuert doch wieder nur den mittlerweile unn├Âtigen Run auf EMDs (Exact Match Domains). Merke "Zalando" rankt komischerweise auch f├╝r "Schuhe".

  • Choose A Fast And Responsive Theme -> Ihr Hobby-SEOs aufgepasst... w├Ąhlt aus dem Website-Baukasten einfach ein fertiges Theme aus und schon sprudeln die Millionen.┬á

  • Setup Your Analytics Tools -> Danke, liebe Checkliste. Die daf├╝r vorgesehenen Verkn├╝pfungsfunktionen haben den geneigten Leser vielleicht noch nicht von allein auf diese Idee hingewiesen. F├╝r einen Einsteiger fehlt hier der Hinweis welche Metriken denn ├╝berhaupt wof├╝r sinnvoll sind und wie man daraus Schl├╝sse zur Optimierung ableiten kann. Zugegeben, k├Ânnte dann auch ein eigener Artikel werden, aber denkt dran... meine Stirn :-)

  • Get Helpful Shopify SEO Apps -> 3 Links zu SEO-Plugins ohne Vor- und Nachteile. Muss ich denn alles selber machen, liebe Checkliste?

  • Do Your Keyword Research -> Sp├Ątestens jetzt wei├č ich, dass dieser Artikel nur Lesevieh f├╝r SEJ anlocken soll und die interne Verlinkung ankurbeln soll. Fair enough, aber ich mag jetzt schon nicht mehr. F├╝r Euch: Hier der Link zur Keywordtool-Liste und hier zum Artikel zum Clustering f├╝r Keywords.

  • Optimize Your URLs -> Selbst Einsteiger erfahren hier kaum Neues.

  • Optimize Your Page Titles And Meta Descriptions -> Wieder fehlt das konkrete Wie. [Gibt's bei uns]!(https://wngmn.de/wissen/snippets) (eat this SEJ!)

  • Use A Content Optimization Tool For Your Product Descriptions -> Gezeigt wird ein Content-Tool, dass zuuuuf├Ąllig dem Autoren geh├Ârt. (Got you, Mr Linkbuilder!)

  • Optimize Your Alt Text -> Welchem SEO-Einsteiger ist dieser Hinweis noch eine Hilfe. Hier sollte man weiter ins Detail gehen. Bildauswahl, Kompression, Viewports, Picture-SRCsets, alternative Bildformate und, und, und... aber nachdem ich gerade im Punkt vorher den Link zum Tool des Autoren gefunden habe f├╝rchte ich bei den weiteren Punkten ohnehin, dass nur noch F├╝llmasse kommt.

  • Create Blog Content To Target Long-Tail Queries -> ist das wirklich das allererste Todo, dass ein neuer Shop Owner angehen sollte? Der muss doch schon das richtige Theme ausw├Ąhlen ;-) Hier fehlt der Hinweis auf eine Strategie. Wie gehe ich vor. Wo und wann fange ich an. Wie bleibe ich am Ball. Themenauswahl, interne Verlinkung, etc.

  • Create An SEO-Friendly Navigation Menu -> puh, es wird immer d├╝nner... einfach soll sie sein, die Produkte in die Kategorien passen (aha!), auf allen Seiten konsistent sein (man m├╝sste viel Arbeit in Shopify investieren, um es inkonsistent zu bekommen) und ein immerhin gar nicht so unsinniger Hinweis auf eine Kontaktm├Âglichkeit zum Support innerhalb der Navigation. Hier h├Ątte man noch auf die Unterschiede von Mobil zu Desktop, Kategorisierung und m├Âglichen DC-Problemen von Produkten in mehreren Kategorien eingehen k├Ânnen.

  • Leverage Internal Links -> Erneut fehlt das Wie. Zusammenfassung: nur Seiten verlinken, die man st├Ąrken m├Âchte. Mhh!

  • Add The Products Schema -> Der erste Absatz der zumindest ein paar Details und konkrete Schritte in Shopify aufzeigt.┬á

  • Add Product Reviews -> Dazu m├╝sste man ja erstmal was verkaufen. Oder will sich hier etwa jemand Bewertungen einkaufen oder selbst bauen? Pfui! Hier fehlen Hinweise auf Ideen zur Nutzeransprache nach dem Kauf, um sinnvoll und nachhaltig Bewertungen zu erhalten.

  • Build Links To Your Shopify Site -> Bei Tipp 3 muss ich Schmunzeln: "Guest blog on relevant Sites".

  • Invest In Public Relations -> H├Ątte wohl auch in den vorherigen Absatz gepasst...

  • Regularly Audit Your Website -> Ich k├Ânnte ja verraten wie, aber ich qu├Ąle mich noch schnell durch die beiden letzten Punkte...

  • Repair Broken Links -> In der Tat ja eventuell ein sinnvoller Tipp, genau hier h├Ątte ich sogar einen Link zu einem sinnvollen Plugin f├╝r Shopify erwartet, aber der fehlt leider. Habe f├╝r Dich einen rausgesucht... bitte ;-)

  • Study The Data And Iterate -> Ok, ich gehe die Checkliste einfach immer wieder durch.

Oder noch einfacher gesagt: Du brauchst ne geile Seite mit perfekter Technik, dem besten Content und den besten Angeboten. Ach ne! Sorry, aber solche Artikel helfen doch wirklich nicht die Bohne oder wie seht ihr das?

Johan von H├╝lsen
Johan von H├╝lsen
Gesch├Ąftsf├╝hrender Gesellschafter
Developers vs. SEOs

Manchmal sind Projekte wie Alien vs. Predator. Ein Krampf. Es geht nicht so richtig vorw├Ąrts. Meistens basiert das auf Missverst├Ąndnissen und deswegen ist es cool, dass Martin Splitt damit ein wenig mit seiner neuen Videoreihe aufr├Ąumen will. Erster Gespr├Ąchspartner ist Surma. Hervorragende Wahl und ein kurzweiliges Ergebnis.

Ein paar der adressierten Punkte:

  • Devs sehen in SEOs oft zus├Ątzliche Leitplanken, die ihren Entscheidungsprozess eingrenzen oder verkomplizieren.
  • SEOs sehen in Devs h├Ąufig die Bremse in ihrem Projekterfolg.
  • Wenn allerdings Devs verstehen, dass SEOs mit ihren Anforderungen an Usability und Accessibility vor allem ein besseres Produkt f├╝r User erreichen wollen, dann ist viel gewonnen.
  • Die Logik dahinter kann man nicht oft genug betonen: Keine Suchmaschine m├Âchte Seiten mit schlechter UX anzeigen. Denn dann wird sie seltener genutzt und hat weniger M├Âglichkeiten Werbung anzuzeigen. Damit verdient sie weniger Geld und das ist dann selten eine betriebswirtschaftlich sinnvolle Idee.
  • Welche Punkte sind also f├╝r SEOs ÔÇ×easy winsÔÇť gegen├╝ber Devs? Semantik, PageSpeed
  • SEOs m├╝ssen au├čerdem aufpassen, dass sie am Ball bleiben und nicht Dinge umsetzen wollen, die Aufwand erzeugen aber wenig Impact haben. Und verstehen, dass SEO nicht die einzigen Menschen sind, die Anforderungen haben (auch wenn die Entscheidungen ├╝ber die Priorisierung eigentlich nicht bei Devs geparkt werden sollten).

Sehr sch├Ân ist der vorletzte Abschnitt, in dem Martin noch mal ganz klar am Beispiel von squoosh.app herausarbeitet welchen Beitrag ein SEO leisten k├Ânnte, um die Seite noch wesentlich erfolgreicher zu machen und Surma ein bisschen blass aussieht in seiner Kenntnis von SEO-Techniken. Die weiteren Folgen mit Bartosz G├│ralewicz und Mike King sind auf jeden Fall ebenfalls vielversprechend.

Behrend von H├╝lsen
Behrend von H├╝lsen
Consultant
Schrems II wirkt nach

Geht es nach Google, Facebook und Co, sind die Consent Banner ein notwendiges ├ťbel, aber mit Standardvertragsklauseln und der ein oder anderen Minimal-Ma├čnahme wie die (nicht kontrollierbare) IP Anonymisierung v├Âllig ausreichend. Geht es nach Datensch├╝tzern wie Max Schrems, ist eine datenschutzkonforme Webanalyse, so wie Webanalyse heute verstanden wird, faktisch illegal. Das wurde ihm schon mehrfach h├Âchstrichterlich best├Ątigt. Zuletzt in einem EuGh-Urteil, das als Schrems II bekannt ist.

Allerorten mahlen die M├╝hlen des Rechts, damit diese Auslegung der DSGVO auch in der Breite Anwendung finden. Hier f├╝r Dich einige Meldungen was dazu in den letzten Wochen passiert ist:

├ľsterreichs Datenschutzbeh├Ârde stellt fest: Google Analytics Einsatz verst├Â├čt generell gegen DSGVO, wegen der Daten├╝bertragung in die USA - auch mit Consent. Mehr dazu bei Heise oder bei noyb/Max Schrems. Google hat in dem Zusammenhang gerade einen Blog Post ver├Âffentlicht, der Google Analytics in besseres Licht r├╝cken soll. Der hat allerdings bei genauer Betrachtung wenig inhaltliche Substanz. Gleichzeitig besch├Ąftigen sich auch andere Europ├Ąische Datensch├╝tzer mit dem Thema. Soweit ich Google Translate mir weitergeholfen hat, sind zum Beispiel niederl├Ąndische Datensch├╝tzer auch gerade damit befasst.

Das kommt wenige Wochen nach einem Richterspruch, der die generelle Daten├╝bertragung an US-Firmen schon bei ├╝bermittlung der IP Adresse in Frage stellt. Vorerst nur ein Urteil eines Eilverfahrens. Aber Datensch├╝tzer mit einem feinen Sinn f├╝r Ironie haben hier die Einbindungen des Consent-Banners selbst als nicht DSGVO-konform angezeigt. W├╝rde das Hauptverfahren den bem├Ąngelten Punkt exakt so best├Ątigen, w├Ąre das ├╝bertragen einer IP Adresse (also de facto jeder HTTP-Request) an Server eines amerikanischen Unternehmens (oder auch Tochterunternehmen eines amerikanischen Konzerns) problematisch. Das w├╝rde dezent ├╝ber das Thema Tracking hinaus wirken und beispielsweise CDNs, Cloud-Servern wie AWS oder das Laden eines Bildes (wie Werbebanner) oder auch nur einer Webfont betreffen. Vermutlich wird eine endg├╝ltiges Urteil hier also etwas differenzierter ausfallen.

Au├čerdem haben Google und Facebook Millionenstrafen kassiert, weil ihre Cookie-Banner zu un├╝bersichtlich sind, berichtet zum Beispiel Netzpolitik.org. W├Ąhrenddessen wurde aber auch das EU-Parlament in Br├╝ssel ger├╝gt, weil die anmeldeseite f├╝r die Covid-Testzentren der Parlamentarier nicht besser sind (mehr dazu bei TechCrunch oder der Datenschutzinitiative noyb). Dabei hat die EU ein eigens entwickeltes, datenschutzkonformes Tracking auf Basis von Matomo: Europa Analytics.

Die DSGVO ist jetzt fast sechs Jahre alt (gef├╝hlt nat├╝rlich nur vier Jahre, da sie erst nach Ende der Schonfrist Mai 2018 wirkliche Beachtung fand) aber was sie genau bedeutet ist noch l├Ąngst nicht klar.

 
Fragen? Immer gerne fragen!
Wir sind f├╝r Dich da.
Schreib uns gern jederzeit
eine E-Mail an kontakt@wngmn.de oder
ruf uns einfach kurz an: +49 40 22868040

Bis bald,
Deine Wingmen
Anckelmannsplatz 1, 20537 Hamburg, Germany
Wingmen Online Marketing GmbH Logo