ZurĂŒck zur Newsletter-Übersicht
 
Johan von HĂŒlsen

Florian Stelzner,
GeschĂ€ftsfĂŒhrender Gesellschafter der Wingmen

Fit bleiben am Scrollrad und andere FingerĂŒbungen fĂŒr bessere Indexierung

Je mehr Nachrichten man in den letzten Tagen so liest, desto mehr spĂŒrt man das jahrelange Training am Scrollrad.


Gut, dass es so viele spannende Neuigkeiten aus der SEO-Welt gibt. So bleibt mein SEO-Chi ausgeglichen und der Mittelfingermuskel weitestgehend entspannt.


An dieser Stelle ein großes Dankeschön fĂŒr die zahlreichen Zuschriften von Lesern. Jede E-Mail freut uns sehr und wir sind dankbar fĂŒr ThemenvorschlĂ€ge, Verbesserungsideen und Kritik. Meld Dich dazu gerne direkt bei mir oder bei Deinem Lieblingswingmen.


Viel Spaß beim Lesen.
Eure Wingmen

Was wir gelesen haben

Heiko Gerlach

Heiko Gerlach, 
Developer

Scroll to text-Fragments

Siehst Du auch immer mehr Scroll to text Fragments in der Google Suche? Wir stellen aktuell immer mehr dieser Non-A-Href-Sprungmarken direkt an die passenden Stellen im Content fest.


Wie groß der Anteil an Deiner Suche ist kannst Du einfach in der Search Console auswerten, indem Du im Performance-Bericht nach Seiten suchst, die “:~:text” enthalten.

Es lohnt sich, sich diese URLs und Sprungmarken-Ziele noch mal genauer anzusehen und zu ĂŒberlegen, ob es Sinn ergibt, diese Inhalte noch mal auf einer eigenen Seite zu platzieren. Wir ertappen uns jetzt vermehrt, dass wir auch die Erwartungshaltung haben ĂŒberall hin verlinken zu können, auch wenn die Zielseite das nicht ermöglicht. Genau dabei hilft Dir dieses kleine JavaScript-Bookmarklet.

 

Wie der Indexierungsprozess funktioniert

Im aktuellen Podcast der Google Kollegen diskutieren John, Gary und Martin darĂŒber, wie der Crawling-/Indexierungsprozess funktioniert.


Ein Thema, dass wir nicht nur fĂŒr elementar fĂŒr jeden halten, der SEO wirklich verstehen will, aber auch eines bei dem viele SEOs LĂŒcken haben. Jens hatte mich neulich ja auch in seinen Termfrequenz-Podcast eingeladen dieses Thema zu diskutieren. Schön, dass auch die Google-Kollegen dort Fortbildungsbedarf sehen.


Passend dazu hat Tomek Rudzki 5 schöne weniger bekannte Eigenheiten des Googlebots im Ryte-Blog veröffentlicht. Tolles Timing!

Johan von HĂŒlsen

Johan von HĂŒlsen,
GeschĂ€ftsfĂŒhrender Gesellschafter

 
 
Anita Böhm

Anita Böhm, 
Consultant

Apples PlĂ€ne fĂŒr eine eigene Suchmaschine konkretisieren sich

Der Applebot crawlt mehr, die Dokumentation wird upgedated und fĂŒr die neue iOS-Version können wir mit Änderungen an der internen Spotlight-Suche rechnen. Eine gute Zusammenfassung findest Du auf SearchEngineLand.


Nachdem in den letzten Jahren immer mal wieder Stellenausschreibungen fĂŒr Suchmaschinenentwickler bei Apple die Runde machten können, sind wir langsam auf Ergebnisse gespannt:

  1. Johannes hat recht: Es wird enorm schwer eine fully featured Suche als Google-Konkurrent zu platzieren. Es wird interessant sein zu sehen, welchen Teilbereich sich Apple herauspickt um zu zeigen, dass sie konkurrenzfÀhig sind.

  2. Apple wird eine Suche bauen, die anders ist: Vorerst werbefrei, eher an Siri angedockt und als Assistent konzipiert, denn als eigenstÀndige Suchmaschine. Wir sind neugierig, wie das aussehen wird.

  3. Apple ist der Player, der die Möglichkeit hat fĂŒr ein wenig zusĂ€tzliche Verschiebung im Suchmaschinenmarkt zu sorgen. Der Erfolg von DuckDuckGo zeigt, dass Nutzer Interesse an Datenschutz haben. Der von Ecosia, dass Nachhaltigkeit eine Rolle spielt. Beides Themen, die Apple in den letzten Jahren versucht fĂŒr sich zu positionieren.

  4. Apple hat nicht nur die Möglichkeit, sondern auch ein strategisches Interesse: Google hat mit dem mĂ€chtigeren Assistenten einen Bonus bei der Smartphone-Auswahl den Apple kompensieren muss. Gleichzeitig droht Google immer wieder eine Aufspaltung durch Wettbewerbsbehörden. Allein die Diskussion darĂŒber sortiert das Spielfeld schon neu und eröffnet strategische RĂ€ume. Und schließlich ist die FĂ€higkeit eine, die Apple haben will, um eine konsistentere User Experience zu bieten.

Aktuell hat das Thema aber keinerlei Relevanz fĂŒr SEO. Erstmal schauen was da kommt und dann werden wir sehen in wieweit das eine Erweiterung des SEO-Spielfelds wird oder nur Schall und Rauch (wie beispielsweise Voice Search).

 

Neue Rich Results fĂŒr Home activities

Schon zu Beginn der Pandemie haben Trend-Analystinnen von Google festgestellt: Fitness zu Hause wird gerade fĂŒr viele Menschen ein Thema.


Egal ob es um Videos bei YouTube geht oder generell um ein fĂŒr die Jahreszeit eher untypisches Interesse an sportlichen AktivitĂ€ten von zu Hause aus, welches im Suchverhalten reflektiert wird. Hier und da sind die Auflagen zwar mittlerweile wieder gelockert worden, aber gerade in den USA sind die Fitnessstudios offenbar noch vielerorts geschlossen.


Da kommt das neue Rich Results Format Home activities genau richtig. Dabei greift Google auf die bestehenden Datentypen Event und Video zurĂŒck, um in den USA bei mobilen Suchen wie “yoga at home” passende Inhalte auszuspielen.


Wir haben es bei uns leider nicht reproduzieren können, trotz virtuellem Standort-Wechsel. Ist fĂŒr Sportbegeisterte aber sicherlich eine interessante Alternative zu illegalen Geheim-Gyms.

Nils Warnick

Nils Warnick,
Consultant

 

Tools, Tools

Links, Links, Links


 

Fragen? Immer gerne fragen!

Wir sind fĂŒr Dich da.
Schreib uns gern jederzeit
eine E-Mail an kontakt@wngmn.de oder
ruf uns einfach kurz an: +49 40 22868040


Bis bald,

Deine Wingmen

 
Hier geht es zu den Wingmen