Wirklich wahres Wingmen SEO Wissen für wache Webmarketer #116
Wingmen Online Marketing GmbH Logo
Florian Stelzner
Florian Stelzner
Geschäftsführender Gesellschafter
⛵ SEO wird hart am Wind gesegelt

Tja, so ist es wohl... da versucht man eeeeeinmal ein bisschen zu urlauben und dieses ganze Internetz und SEO und die geliebten Wingmenschen für kurze Zeit zugunsten von mehr Sonne auszublenden und schon finde ich mich an Tag 1 auf einer Jolle wieder und starte somit direkt leicht amüsiert wieder mit ersten Gedanken ans Team auf das raue Wasser.

Apropos raues Wasser... ebenfalls unbeurlaubt waren meine News-Feeds und Lieblings-SEO-Lektüren und da hat sich wieder einmal so einiges zusammengebraut. Der Törn in dieser Woche wird gesegelt von:

  • Fähnrich zur SE(E|O) Nadine setzt Segel

  • Fregattenkapitän Johan entdeckt Klabauter-Geisterfahrer

  • Stabsbootsfrau Caro trägt auffällige SERP-Änderungen ins Logbuch ein

  • Deckschrubberin Jolle bringt Googles Aussage zum Dynamic Rendering auf Hochglanz

  • Konteradmiralin Anita ermahnt den Ausguck stets das Unerwartete zu erwarten

  • (Dieser Punkt dient nur dazu den Maat Matt als besonders witziges Wortspiel unterzubringen)

Beim Klabauter... jetzt aber ran ans Lesen.

Ahoi! 

Deine Wingmenschen

Was wir gelesen haben
Nadine Klöschen
Nadine Klöschen
Consultant
Wingmen verleiht (ein neues Paar) Flügel ✈️

Wow – die ersten beiden Wochen als Wingwoman sind geradezu vorbeigeflogen, jetzt wird es wirklich Zeit für meine kleine Vorstellung.

Ich bin Nadine und brandneu als Consultant bei den Wingmenschen an Bord. Aus dem Herzen des Ruhrgebiets heraus unterstütze ich künftig gern alle Kundinnen und Kunden bei ihren SEO-Herausforderungen.

Nach meinem Magisterabschluss in Informationswissenschaft und Wirtschaftsinformatik bin ich als Online-Redakteurin in die Internet-Welt gestartet und dort das erste Mal mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung in Berührung gekommen. Danach folgten Stationen in E-Commerce Unternehmen und auf Agenturseite – so konnte ich beide Blickwinkel gut kennenlernen. Bisher habe ich mich vorrangig mit allem befasst, was Content-Optimierung und Strategie betrifft. Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen und darauf, mein Wissen in den vielen anderen Bereichen der SEO zu erweitern und zu vertiefen.

I am ready for takeoff!

Johan von Hülsen
Johan von Hülsen
Geschäftsführender Gesellschafter
Ein Geisterfahrer? Hunderte!

„Es darf nur eine H1 geben."

Ich kann nicht zählen, wie viele Stunden ich schon damit zugebracht habe, diesen Satz zu diskutieren.

Schließlich sagt SEO-Folklore und HTML4: Jawoll, eine H1 ist wichtig und richtig.

Der HTML5-Standard aber hatte einen Outline-Algo, der mehrere H1en (und darunter liegende Hierarchien) ermöglichte. User-Agents sollten dann das Hierarchie-Level der Überschrift auf Basis des übergeordneten Elements (article? section? aside?) raten.

Dieser Streit ist nun Geschichte. Der Outline Algo ist aus der Spezifikation gelöscht worden.

Es darf nur 1 <H1> geben.

Und auch wenn Google keine Strafe verhängt: Um den Standard zu erfüllen und um Screenreader/ Assistenzsysteme zu supporten, gibt es in Zukunft nur einen richtigen Weg.

Denn der Standard bildet jetzt nach, was sich schon länger abgezeichnet hat. Der Outline-Algo ist eine tolle Idee, aber nicht akzeptiert. Und letztlich bleibt einem dann nichts anderes übrig. Wenn Dein Standard die Realität nicht beschreibt, dann musst Du den Standard oder die Realität ändern. Und meist ist es einfacher den Standard anzupassen.

Caro Wendt
Caro Wendt
Junior Consultant
SERP-Updates: In den Suchergebnissen tut sich was

Im Blog von Google berichtet Pandu von neuen und noch anstehenden Änderungen in den Suchergebnissen. Die spannendsten Neuerungen habe ich kurz für Dich zusammengefasst:

1. About this result kommt nach Deutschland 

Da seit dem Launch über 2,4 Billionen Menschen das About this result genutzt haben, wird es noch in diesem Jahr nicht nur in die deutschen Suchergebnisse, sondern auch in 7 weiteren Sprachen aufgenommen: Portugiesisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Spanisch, Japanisch und Indonesisch.

Zudem wurden letzte Woche noch mehr Daten hinzugefügt, sodass Du nun sehen kannst, wie weit eine Quelle verbreitet ist und welche Online-Reviews zur Quelle oder zum jeweiligen Unternehmen vorliegen.

In der Google App erhältst Du nun ergänzende Informationen über die Website, auf der Du Dich gerade bewegst. Das passiert via Swipe nach oben beim Navigationsmenü.

2. Bessere Qualität der Featured Snippets 

Mithilfe von MUM erkennt Google nun, wenn es mehrere qualitativ hochwertige Inhalte gibt, die zu einem Thema grundsätzlich die gleiche Aussage treffen und miteinander übereinstimmen – auch, wenn unterschiedliche Begriffe und Erläuterungsweisen genutzt werden – und verbessert damit die Qualität der Featured Snippets.

Gleichzeitig soll auf diese Weise besser erkannt werden, wenn es sich um ein Featured Snippet handelt, das möglicherweise nicht die hilfreichste Antwort mit sich bringt. Pandu verrät, dass die Darstellung von Featured Snippets in solchen Fällen um 40% eingedämmt wurde und Du somit dann eher eine normale SERP ohne Featured Snippet erhältst.

3. Hinweise über mögliche Informationslücken

Google gibt nun Hinweise über mögliche Informationslücken in den Suchergebnissen, wenn es bei einem Thema keine Garantie für eine gute Gesamtqualität der verfügbaren Suchergebnisse gibt. 

Vor allem bei sich schnell verbreitenden Nachrichten im News-Bereich kann dies häufiger der Fall sein, wenn noch nicht ausreichende Quellen vorliegen.

"To address these, we show content advisories in situations when a topic is rapidly evolving, indicating that it might be best to check back later when more sources are available."

Die Ergebnisse werden weiterhin angezeigt, auch wenn der Hinweis auftaucht.

Jolle Lahr-Eigen
Jolle Lahr-Eigen
Consultant
Googles Ändering zum Dynamic Rendering

Bevor ich jetzt HÄNDERINGend noch nach schlechten Reimen zu dieser unterirdischen Überschrift suche, was ist passiert?

Google hat seine Dokumentation zum Dynamischen Rendering aktualisiert. Wurde zuvor Dynamic Rendering noch als valide Rendering-Methode behandelt, steigt Google nun mit folgendem Warnhinweis auf der Seite ein:

"Dynamic rendering is a workaround and not a long-term solution for problems with JavaScript-generated content in search engines. Instead, we recommend that you use server-side rendering, static rendering, or hydration as a solution."

Dynamic Rendering ist also nur noch ein Workaround, keine langfristige Lösung.

JavaScript und SEO: Es ist kompliziert

Worum geht es hier überhaupt? Immer seltener sehen wir Websites, deren Code ausschließlich auf statischem HTML und CSS beruht. Der Anteil an JavaScript-Websites steigt dagegen.

Während bei Server-seitigem Rendern das JavaScript noch auf dem Webserver ausgeführt wird und User im Browser den fertigen HTML-Code erhalten, muss bei Client-seitigem Rendern der Client (zum Beispiel ein Browser) das JavaScript erst noch auf dem jeweiligen Gerät ausführen, bis der Content geladen wird. Das drückt auf die Performance und Google kann ggf. die fertigen Inhalte nicht sehen.

Was ist Dynamic Rendering?

Mit Dynamic Rendering kannst Du auswählen, für welche Clients und Bots welche Rendering-Methode vollzogen werden soll. So kannst Du beispielsweise dem Googlebot mit SSR das fertige statische HTML ausliefern und sichergehen, dass Google alle Deine Inhalte "sehen", indexieren und ranken kann. Google kann zwar auch JavaScript ausführen, braucht dafür aber ggf. eine Extra-Schleife im Processing.

Echten Usern kannst Du dagegen ein individualisiertes, interaktives Nutzungserlebnis bieten und zum Beispiel bestimmte Inhalte ein- oder ausblenden (Tab-Navigation, Akkordeon, Filter im Onlineshop etc.).

Doch Probleme mit Cloaking?

Zwar nimmt Google den Standpunkt ein, dass Dynamic Rendering nicht automatisch Cloaking ist, doch eine gewisse technische Überlappung ist nicht von der Hand zu weisen.

Cloaking liegt dann vor, wenn Google andere Inhalte gezeigt werden als anderen Usern. Die Taktik gehörte in den alten Blackhat-SEO-Werkzeugkasten, wo zum Beispiel Spammer (leider erfolgreich) versucht haben, Rankings mit unsichtbarem Text voller Keyword-Stuffing zu erreichen.

Google gibt Webmastern in seiner Dokumentation Empfehlungen an die Hand, wie auf Dynamic Rendering hinzuweisen ist, damit es eben nicht als Cloaking gilt. Unsere Vermutung ist, dass das in der Regel nicht genügend Website-Betreiber:innen gelungen ist, so dass Google nun von der generellen Empfehlung dieser Rendering-Methode abgerückt ist.

Setzt Du auf dynamisches Rendering und kannst Erfahrungen mit uns teilen?

Vielen Dank an Jasmita D'Souza von Onely, die auf die Änderung aufmerksam gemacht und in diesem Thread den Kontext erläutert hat.

Anita Böhm
Anita Böhm
Consultant
Always expect the unexpected

Letzte Woche haben wir uns den Kopf zerbrochen: Eine seit Jahren stabil funktionierende URL war plötzlich weggeflogen. Einfach so. Von einem auf den anderen Tag rankte auf einmal eine weniger passende URL der Domain auf einer schlechteren Position.

Wir haben die Domain, die betroffenen URLs, die SERP, alle rankenden Wettbewerber und ihre Landing Pages auf links gedreht – und konnten trotz wachsender Verzweiflung keine offensichtliche Ursache erkennen.

Dass es an Google liegen könnte, daran haben wir auch kurz gedacht, es aber wieder verworfen. Nur um dann kurze Zeit später über eine Meldung von Barry Schwartz zu stolpern: Google Search Is Very Broken Now: Outages, Indexing Issues, Pages Missing & More 🤯

Und siehe da: Wir waren offenbar nicht die Einzigen, die Anfang letzter Woche eine außergewöhnliche, unschöne Erfahrung mit der Google-Suche hatten. Indexierungsprobleme, verschwundene Rankings, alte und schlechte Suchergebnisse – will man alles nicht haben.

Wie es dazu kam? Seitens Google gab es wohl einen größeren Ausfall, auch wenn dieses brennende Datencenter irgendwo in Iowa offenbar nichts damit zu tun hatte, was zunächst eine Vermutung war.

"A Google spokesperson, however, told CNET that the two incidents were unrelated."

"We're aware of a software update issue that occurred late this afternoon Pacific Time and briefly affected availability of Google Search and Maps, and we apologize for the inconvenience," the spokesperson said. "We worked to quickly address the issue and our services are now back online."

Wieso schreibe ich Dir das in die heutige Ausgabe unseres Newsletters?

Zum einen, weil Du vielleicht auch irgendwelche seltsamen Beobachtungen gemacht hast. Und selbst wenn sich nun wieder alles in Wohlgefallen aufgelöst hat, ist es gut zu wissen, was los war.

Zum anderen, weil es mal wieder ein schönes Beispiel ist, das zeigt: Man kann an 9.000 Sachen denken und drölfzig Thesen aufstellen – und dann gibt es doch wieder eine Variante, auf die man vielleicht nicht gekommen ist.

Aber auch, weil es manchmal einfach hilft, einen Moment abzuwarten, anstatt in Panik zu verfallen (auch wenn das, zugegebenermaßen, womöglich nicht immer so einfach ist, wenn die betroffene URL ökonomisch von großer Relevanz ist). Vor allem dann, wenn sich keine offensichtliche Ursache aufdrängt.

Wie sieht es bei Dir aus? Hat der Ausfall Dir einen Schrecken eingejagt? Oder ist er komplett unbemerkt an Dir vorübergegangen?

Heute Abend einschalten nicht vergessen!

Stell' Dir schon mal ein Getränk in den Kühlschrank: Um 19 Uhr startet das SEO Meetup Hamburg mal wieder im Livestream bei YouTube. Dieses Mal mit Johanna Maier und dem Thema "Programmable Search Engine". Hier geht's zur Anmeldung!

Vorherige AusgabeNächste Ausgabe
 
Fragen? Immer gerne fragen!
Wir sind für Dich da.
Schreib uns gern jederzeit
eine E-Mail an kontakt@wngmn.de oder
ruf uns einfach kurz an: +49 40 22868040

Bis bald,
Deine Wingmen
Anckelmannsplatz 1, 20537 Hamburg, Germany
Wingmen Online Marketing GmbH Logo