Zurück zur Newsletter-Übersicht
 
Johan von Hülsen

Johan von Hülsen,
Geschäftsführender Gesellschafter

In Hamburch sacht man Tschüss…

…das heißt auf Wiedersehn!


Es gibt Gespräche, die sind nicht einfach. Dennoch hat Stefan Seines mit Florian und mir gesucht und seinen Abschied genommen.

Stefan ist aufgebrochen zu neuen Ufern. Hat seine letzten Einsätze als Wingman geflogen und seine Kunden bestmöglich an Kollegen übergeben. Stefan war über 6 Jahre bei uns. Hat sich vom Trainee zum Consultant entwickelt und wichtige Aspekte in die Wingmen eingebracht. Ziele eingefordert, Prozesse geprägt und immer wieder strategische und betriebswirtschaftliche Aspekte in Beratungsprojekte eingebracht. Jetzt ist für Stefan der Zeitpunkt gekommen weiter zu ziehen. Denn für seinen Wunsch ein Team zu führen hätte Wingmen deutlich wachsen müssen.

So sind wir diese Woche alle ein wenig melancholisch und hören Heidi Kabel:


Ein Seemann so jung fuhr weit übers Meer
Von Hamburg nach Shanghai
Er sagte beim Abschied nicht Lebe wohl
Und auch nicht Adieu und Goodbye
In Hamburg sagt man Tschüss,
Das heißt auf Wiedersehn,
In Hamburg sagt man Tschüss,
Beim Auseinandergehn


Und weil Stefan unsere Wingmen-Flachwitze und unsere gewollten Überleitungen immer nicht sooo sehr gemocht hat. Diese Brücke haben wir nur für ihn gebaut:


Wir wissen: Man sieht sich immer mehrfach im Leben. Und wir freuen uns darauf Stefan wiederzusehen. Denn er ist nicht nur ein unterhaltsamer, sondern auch ein cleverer Zeitgenosse. Wir wünschen ihm, dass er seinen Qualitätsanspruch weiter so hoch hält wie bei uns.

Und wo wir bei Qualitätsanspruch sind:

Auch diese Woche haben wir wieder ein paar anspruchsvolle und hochwertige Artikel für Euch aus der Masse geklaubt.


Viel Spaß beim Lesen!

Eure Wingmen

 

Googlebot goes HTTP/2

Endlich, immerhin ist HTTP/3 bereits längst auf dem Vormarsch. Die wichtigste Frage, ob es einen Vorteil im Ranking bringt, HTTP/2 zu nutzen, wurde netterweise von den Kollegen von Screaming Frog und Google direkt auf Twitter beantwortet. Die Antwortet lautet wenig überraschend: "Nein!". Viel interessanter ist daher Googles Einschätzung, dass bei einem Großteil der Seiten keine Vorteile aus dem HTTP/2 Crawling entstehen würden.


Why are you not crawling every h2-enabled site over h2? In our evaluations we found little to no benefit for certain sites (for example, those with very low qps) when crawling over h2. Therefore we have decided to switch crawling to h2 only when there's clear benefit for the site. We'll continue to evaluate the performance gains and may change our criteria for switching in the future.”


Insbesondere im Rendering-Prozess des Googlebots dürfte es in einigen Setups Vorteile durch HTTP/2 geben. Wir sind gespannt, welche Properties als Erstes umgestellt werden. Wir sehen allerdings auch: Bei einem Großteil der Seiten, die HTTP/2 unterstützen sind die meisten Features ungenutzt. Insbesondere HTTP-Push. Die Kanalbündelung hilft schon, ist aber nur der erste Schritt.


Maßnahmen, die unter HTTP/1.1 hilfreich waren, sind bei HTTP/2-Verbindungen teilweise schädlich! 


Auch hier ist bei der Umstellung nicht alles bereinigt worden. Beispielsweise werden trotz HTTP/2-Umstellung:


  • Icons weiter mit SpriteMaps ausgeliefert

  • Domain-Sharding nicht abgeschaltet

  • Kritische Ressourcen noch Inline geliefert, anstatt sie mit Server Push zu priorisieren

  • JS und CSS weiter gebündelt, statt die Datenmenge durch Entbündelung zu reduzieren


Und damit wäre noch nicht einmal angefangen mit der eigentlichen Optimierung der Ladezeiten über HTTP/2. 


Um zu testen, ob Deine Seite immerhin HTTP/2 unterstützt, kannst Du dieses Plugin nutzen. Die weiteren notwendigen Punkte lassen sich am Besten mit den Chrome Lighthouse Audits prüfen.

Justus Blümer

Justus Blümer,
Consultant

 
 
Florian Stelzner

Florian Stelzner,
Geschäftsführender Gesellschafter

SEO-Strategien definieren, aber bitte das Ergebnis nicht vorweg nehmen

Kevin Gibbons schrieb einen starken Artikel. SEO-Strategie wird viel zu häufig vernachlässigt. Das erleben wir auch regelmäßig. Gerade im SEO wird oft die Jagd von QuickWin zu QuickWin verlangt.


Dabei gerät aber aus dem Blick, dass nach kurzer Zeit der Gewinn eines jeden QuickWins immer kleiner wird. Und die Umsetzung nicht mehr so Quick. Und spätestens dann sollte SEO sich gründlich Gedanken über die strategische Richtung, die Priorisierung und die Roadmap machen.


Das heißt nicht, dass Erfolge dann in weiter Ferne liegen. Aber es bedeutet, dass nicht mit dem einen QuickWin die Erfolge des Letzten untergraben werden, weil die Richtung und die Priorisierung fehlen.


Die zweite Hälfte des Artikels fokussiert dann allerdings zu stark auf die Methode Linkbuilding und nimmt damit ein mögliches Ergebnis eines Strategiefindungsprozesses vorweg.


Strategie ist mehr als das Verhältnis
von Offpage zu Onpage! 


Bei Strategie geht es darum Ziele zu definieren, sie in der Customer Journey zu verorten und Taktiken / Maßnahmen zu definieren, die einem helfen, bei den Suchen — die der Nutzer in den einzelnen Schritten der Customer Journey tätigt — präsent zu sein.


Wir haben dazu auch einmal etwas geschrieben. Allerdings weniger schwungvoll und mit Corona-Background. Der Artikel braucht also auch wieder eine Überarbeitung im Rahmen unserer Evergreen-Strategie.

 
 

Last Christmas, i gave you my heart rankings

Der Lebkuchen ist schon in den Einkaufsregalen zu finden und wer zu Weihnachten ein schickes SEO-Geschäft machen möchte, sollte spätestens jetzt mit der Optimierung anfangen.


Search Engine Land beschreibt einfache, aber wirkungsvolle Maßnahmen, wie wir unseren Shop auf das Weihnachtsgeschäft vorbereiten können.


Erstmalig in diesem Jahr haben wir die Möglichkeit unsere Produkte kostenlos in den Google und auch Bing Shopping Results zu positionieren. Sofern nicht ohnehin schon Standard können wir via Product Schema unser Snippet noch interessanter für den User gestalten und der Suchmaschine eindeutig zeigen, worum es sich handelt. Nahezu unumgänglich ist das Product carousel im Modebereich, wenn wir nicht, im Vergleich zur Konkurrenz, hinten überfallen wollen.


Vorhandenes Potenzial nutzen ist das Kredo: Anstatt neue Seiten zum Weihnachtsgeschäft zu kreieren, kann es eine große Chance darstellen, vorhandene Inhalte an die Käufer vor und während des Weihnachtsgeschäfts anzupassen.

Nicht nur, dass wir von vorhandenen Rankings profitieren, wir können diese Seiten auch Jahr für Jahr weiter entwickeln und nutzen.


Natürlich sollten wir kein Risiko zum Weihnachtsgeschäft eingehen, welches unsere Rankings gefährdet:

  • Technische Fehler abbauen und vermeiden

  • Den User auf seiner Journey nicht ablenken

  • Den Relaunch nach dem Weihnachtsgeschäft durchführen 

Lars Heinrich

Lars Heinrich,
Business Developer

 
 
Nils Warnick

Andreas Schalay,
Consultant

Wayback Machine wird Fallback Machine

Cloudflare und die Wayback Machine haben eine verstärkte Zusammenarbeit angekündigt. Cloudflare wird die Datenbank der Wayback Machine befüllen, sodass URLs die über Cloudflare ausgeliefert automatisch archiviert werden.


Gleichzeitig wird das Internet Archive nun als ein Fallback für Cloudflares Always Online Service dienen. Sollte die eigentliche Quelle der Seite nicht antworten und Cloudflare keine Inhalte im Cache haben, wird hier auf das Sicherheitsnetz der Wayback Machine zurückgegriffen.


Es bleibt zu hoffen, dass dann mit akzeptabler Geschwindigkeit ausgeliefert wird, denn dafür ist die Wayback Machine bisher leider nicht bekannt. Immerhin werden die X-Mas-Lemmings akzeptabel emuliert. Das hilft bei der Einstimmung auf das Weihnachtsgeschäft.

 
 

Sistrixlein, Sistrixlein, welches Setup ist das Schnellste im ganzen Land?

Sistrix hat sich ausführlich den Core Web Vitals angenommen. Die Analyse der öffentlich zugänglichen Chrome User Experience Reports wird ergänzt durch die Technology Detection der Sistrix Toolbox. Damit hat Sistrix die Domains auf Basis von CMS, Frameworks und CDNs aggregiert und zeigt welche Technologien im Schnitt schneller und welche langsamer sind.


Der konkrete Vergleich enthält spannende Details. Zum Beispiel zeigt sich, dass Baukasten-CMS sowohl konkurrenzfähig ganz oben (Jimdo) oder konkurrenzlos ganz unten (Wix) mitmischen können. Oder, dass ein ordentliches Backend eine AMP Seite problemlos Staub schlucken lässt.


Meinem pedantischen Naturwissenschaftlerherz fehlen zwar ein paar Details in der Quellendiskussion* und Auseinandersetzung mit den Schwachstellen, dennoch handelt es sich um eine saubere und hochinteressante Analyse.


* die Quelle wird leider nicht explizit genannt – Shame, Shame ;-) – aber woher nimmt man sonst Core Web Vitals Felddaten für 18,5 Millionen Domains? Ich freue mich auf die Einladung zu einer Privataudienz in die heiligen Sistrix-Hallen, um dieser Frage auf den Grund zu gehen.

 
 

Da haben wir gern mitgespielt!

Unsere Freunde von Audisto haben ein Video-Bundle veröffentlicht. Für den Preis einer Konferenz gibt es hier 5 Vorträge zu technischem SEO.


Johan durfte etwas zur pragmatischen Verwendung von PageRank-Berechnungen für die Verbesserung der internen Verlinkung beitragen. Wer Tobias von Audisto kennt, der weiß, dass der Qualitätsanspruch sehr hoch ist. Johan hat das PageRank-Script aus dem Gespräch mit Jens noch mal massiv aufgebohrt, 20 Intro-Versionen aufgenommen und den Vortrag in 3 Versionen eingesprochen. Dankenswerterweise hat Werkstudentin Saskia mehrere Stunden damit verbracht Johans Denkpausen zu schneiden.


Das Bundle ist absolut empfehlenswert und vielleicht ja auch für Dich ein nettes Vorweihnachtsgeschenk.

 
 

 

Fragen? Immer gerne fragen!

Wir sind für Dich da.
Schreib uns gern jederzeit
eine E-Mail an kontakt@wngmn.de oder
ruf uns einfach kurz an: +49 40 22868040


Bis bald,

Deine Wingmen

 
Hier geht es zu den Wingmen