Google Analytics 4 - Warum und wie implementieren?

Was ist Google Analytics 4?

Bei Google Analytics 4 handelt es sich um die neue Version des kostenlosen Tracking-Tools von Google. Mit dem Tool kannst Du nachverfolgen ...

  • wie sich Deine Seitenbesucher auf Deiner Webseite verhalten
  • wie lang Sie auf bestimmten Seiten sind
  • ob sie eine bestimmte Funktion ausführen
  • und vieles mehr.

Sollte Dir der Name Google Analytics App+Web schon mal untergekommen sein und Du fragst Dich, was damit ist. Das Projekt hat einen neuen Namen, nämlich GA4. Es befindet sich damit nicht mehr in der Beta und kann vollumfänglich genutzt werden.

Warum Du auf Google Analytics 4 umsteigen solltest?

Einmal vorweg genommen. Wir raten in jedem Fall dazu Dein Analytics umzustellen. Der offensichtliche Grund dafür ist: Die alte Version wird irgendwann abgeschaltet und erhält keinen weiteren Support. Das ist nie gut, für egal welches Produkt. Deshalb erhältst Du auch schon jetzt automatisch die neue Version, wenn Du eine Property neu erstellst. Warum wir aber auch denken, dass GA4 einfach besser ist, als die alte Version, und Du damit mehr aus Deinen Daten holen kannst, erfährst Du hier.

GA4 bringt Web- und App-Daten zusammen

Kurz gesagt: Daten zur Webanalayse von Websites und Apps können in GA4 in einer Property erfasst werden. Bisher konnten diese nur getrennt erfasst werden und ein Kombinieren der Daten war nicht möglich. Viele Unternehmen bieten sowohl eine Website als auch eine App an. Für jeden der das tut, lassen sich die Daten jetzt wesentlich einfacher vergleichen.

Konkret werden Nutzer, die mit Website und App verschiedene Angebote eines Anbieters benutzen, nicht mehr als zwei getrennte Nutzer gemessen, sondern als einer. Das genauere Verständnis für solches Verhalten macht die Daten präziser.

Aber auch ohne App bietet die neue Datenstruktur von GA4 Dir als Betreiber viele Vorteile.

Was sind die Vorteile von Google Analytics 4?

Das neue Google Analytics bietet direkt eine Handvoll neuer und hilfreicher Anwendungen. Welche das im Detail sind haben wir hier für Dich aufgelistet:

Reportvorlagen & bessere Darstellung der Daten

GA 4 liefert insbesondere im Bereich der Auswertung und Darstellung neue Möglichkeiten. Neben vordefinierten Reports gibt es das neue Analysis-Tool, das viel Freiheit beim Erstellen von personalisierten Reportings bietet. Die vorhandenen Vorlagen bieten übersichtliche Darstellungen für Reports, die in der Vergangenheit häufig nachgefragt wurden, aber mit dem bisherigen Analytics nicht möglich waren.

Vorlagengalerie der Reports in GA4

Mobile Nutzung besser verstehen mit GA4

GA4 basiert auf Firebase-Analytics und ist damit von Grund auf mobile first gedacht. Damit ist das Tracking nicht mehr zentral an Sessions und Pageviews gebunden, die beim mobilen Usacase weniger relevant sind. Das erleichtert die Messung und Auswertung von Single Page Applications. Gleichzeitig ist die neue Herangehensweise für die Desktopanalyse zwar eine Umgewöhnung, aber nicht nur für 100 % mobile first designte Seiten ein Gewinn. Damit ist Google Analytics 4 das geeignete Tool, um das Verhalten von Nutzer auf verschiedenen Endgeräten zu erfassen.

GA4 bietet kostenfreien Datenexport zu BigQuery

Universal Analytics ließ in der kostenfreien Version bisher keine Arbeit mit den Rohdaten zu. Du konntest lediglich fertige Berichte in Excel exportieren. Auch der direkte Zugriff über die API ließ nur einen begrenzten Detailgrad zu. Aber gerade für komplexe Analysen ist ein direkter Zugriff auf die Rohdaten unerlässlich. In Google Analytics 4 ist jetzt der Datenexport zu BigQuery möglich.

Bei BigQuery handelt es sich um ein Google-Produkt zur Verarbeitung und Analyse sehr großer Datenmengen. Über BigQuery können Analysten Datenbank-Abfragen durchführen oder die Daten automatisiert weiterverarbeiten lassen, z. B. für Vorschlagssysteme und andere Personalisierungen. Auf jeden Fall etwas, womit tolle Erkenntnisse über Deine Nutzer herauspurzeln können. Die Verarbeitung der Daten kostet zwar weiterhin ein paar Euronen, jedoch nur, wenn Du tatsächlich eine Analyse durchführst.

Google Analytics Events nachträglich bearbeiten

Auch in den besten Analyse-Abteilungen kommt es vor, dass Events oder Eigenschaften von Events falsch oder unklar benannt werden. Insbesondere wenn unterschiedliche Mitarbeiter oder Teams an Google Analytics arbeiten, kann es zu Fehlern kommen. In GA4 ist es nun möglich, Events direkt in GA zu bearbeiten und kleine Fehler zu korrigieren, ohne etwas an der Implementierung zu ändern.

Beispielsweise wenn in der App das Event “page_view” genannt wurde, auf der Website aber “pageview”, lässt sich dieses kleine Missgeschick jetzt in Analytics auflösen, ohne Entwicklungsressourcen zu blockieren. Danke Google!

Daten gezielt löschen

In Universal Analytics Daten zu löschen war nicht ganz einfach. Nur ganze Userprofile und sämtliche ihnen zugehörige Daten waren aktiv löschbar. In GA4 kann man ganz gezielt einzelne problematische Felder entfernen, ohne dass zu viele Daten gelöscht werden. Sollten zum Beispiel über das Tracking der internen Suchbegriffe versehentlich persönliche Daten getracked worden sein, ist die gezielte Löschung nun möglich.

Gezieltes Löschen von Daten in GA4

Events mit Google Analytics 4 automatisch tracken

Google Analytics 4 kann auf Wunsch nicht nur Seitenaufrufe tracken, sondern auch automatisch viele weitere Events, ohne dass dafür extra Code implementiert werden muss. Zum Beispiel:

  • click
  • file_download
  • first_visit
  • video_start

Wann ist eine Migration zu GA4 sinnvoll?

Vereinfacht ausgedrückt: jetzt! Denn irgendwann werden Universal Analytics Properties ganz abgeschaltet. Ob und wie historische Daten dabei in neue GA4 Properties übertragen werden, ist noch unklar. Je früher man also Daten und Erfahrung mit GA4 sammelt, desto besser.

So prüfst Du, welche Google Analytics Version Du einsetzt

Die schnellste Methode um zu sehen, welche Version von Analytics auf Deiner Seite aktuell eingebunden ist, ist ein Blick in den Network-Tab der Chrome DevTools. Wenn Du die geladenen Ressourcen auf "collect" filterst, dürften Dir höchstwahrscheinlich nur die Analytics-Implementierungen angezeigt werden.

Prüfen der Analytics Version auf Deiner Seite

Ist im Namen der Teil "v=1" zu sehen, handelt es sich um Universal Analytics. Steht im Namen ein "v=2" ist es GA4. Wie bereits erwähnt, sollten alle neu angelegten Properties nun auch schon GA4-Properties sein.

Wie sollte ich den Umstieg auf Analytics koordinieren?

Ziel des Umstiegs ist es, den Datenverlust zu verhindern oder zu minimieren. Daher empfehlen wir GA4 zunächst parallel zu Universal Analytics aufzusetzen. Auf folgende Dinge solltest Du dabei achten:

  • Korrekte Einbindung in die Seite bzw. richtige Konfiguration des Tag Managers
  • Einrichten von Zielen und Events in der neuen Property
  • Einrichten entsprechender Nutzer
  • Abbilden von Dashboards in der neuen Version

Das alles muss natürlich getestet werden. Danach sollte der Zugang zur alten Version von Analytics für alle Nutzer deaktiviert werden. Nutzer sollen nach Möglichkeit nur noch in der neuen Version arbeiten. Gegebenenfalls vorhandene Schnittstellen zu anderen Systemen müssen auch aktualisiert werden. Nach einer erfolgreichen Testphase kann dann die alte Version abgeschaltet und aus der Seite entfernt werden.

Wie aufwändig ist die Implementierung der neuen Version?

Der Aufwand ist abhängig von der Komplexität der bisherigen Einrichtug, aber grobe Richtwerte gibt es trotzdem. Jede Property braucht circa eine Stunde für die initiale Einrichtung. Jedes Tracking-Event oder -Ziel braucht 15-30 Minuten, um in eine neue Property bzw. den Tag Manager umgezogen und auf Funktionsfähigkeit geprüft worden zu sein.

Schulungen, Checklisten, Call for Event-Tracking & Feel Good für Kollegen

Anwender sollten unbedingt vor dem Umstieg auf die neue Version aufmerksam gemacht werden. Wirb für neue Features und baue im Idealfall Begeisterung und Vorfreude auf. Hierbei kann es helfen, Nutzer aktiv nach Zielen und Events zu fragen, die sie gerne getracked hätten. Möglicherweise sind auch Reports interessant, die bisher nicht möglich oder nur schwer zu liefern waren.

Gleichzeitig empfehlen wir in der Nutzung einen harten Cut zu machen. Anwender sollten nicht beide Tools gleichzeitig verwenden. Der Parallelbetrieb soll lediglich sicherstellen, dass für den Fall der Fälle keine Daten verloren gehen.

Am besten werden Schulung für alle Anwender durchgeführt. Erfahrungsgemäß bietet sich ein Walk Through durch die neue Oberfläche in priorisierter Reihenfolge an. Eventuell sind unterschiedliche Termine an dieser Stelle sinnvoll: Ein Redakteur hat einen anderen Blickwinkel als ein SEA-Verantwortlicher.

Wie Du von der alten auf die neue Google Analytics 4 Version umstellst?

Google Analytics 4 hat einen Setup Assistant, der die Einstellungen einer bestehenden Universal Analytics Property in die neue GA4 Property kopiert. Das spart Zeit bei der Einrichtung, es laufen aber keine Daten automatisch in die neue Property ein. Das muss separat eingerichtet werden.

Manchmal müssen auch Änderungen an der Website vorgenommen werden, damit GA4 funktioniert (z. B. die Datenstruktur im dataLayer ändern oder einen neuen Trackingcode einbauen). Auch hier lautet unsere aktuelle Empfehlung: Universal Analytics Property behalten, zusätzlich eine neue GA4 Property anlegen und beide parallel betreiben.

Benötigst Du Hilfe?

Wenn Du Google Analytics nutzt, sollte es keine Frage sein, ob Du zu GA4 wechselst - sondern wann. Die Antwort haben wir Dir oben schon geliefert: ASAP!

Du nicht weißt, wo und wie Du anfangen sollst? Du hast schon mal reingeschaut, aber hast irgendwie nicht den Überblick oder kommst nicht weiter? Kein Problem - unsere Webanalyse-Profis Behrend und Justus sind Dir sehr gerne behilflich. Schick uns einfach eine kurze Mail oder ruf an. Wir freuen uns, von Dir zu hören und Dich bei der Umstellung auf GA4 zu unterstützen!