Wirklich wahres Wingmen SEO Wissen f├╝r wache Webmarketer #90
Wingmen Online Marketing GmbH Logo
Nora Tiedemann
Nora Tiedemann
Trainee
­čÄ 99 Problems, but my SEO-Lieblingsnewsletter ainÔÇÖt one

Wir hoffen Du bist romantisch in die neue Woche gestartet, falls nicht hast Du hoffentlich nach dem Lesen der ├ťberschrift immerhin einen Ohrwurm ­čĄŞ

W├Ąhrend es woanders rote Rosen regnete, stehen wir mit ein paar sch├Ânen SEO-Geschenken f├╝r Dich unter Deinem Balkon:

  • Flo entf├╝hrt Dich aufs (T)Raumschiff SEO-Enterprise ­čŤŞ

  • Nils fachsimpelt ├╝ber die wundervolle Welt der Favicons ­čŽä

  • Behrend erz├Ąhlt Dir Gruselgeschichten ├╝ber Webtracker ­čĹ╣

  • Anita ├╝berbringt Dir liebevolle Nachrichten zu Hreflang aus dem SEO-Chat ­čĺî

  • Und ich gehe mit Dir in den angesagten Bing Pub(Hub) ­čŹ╗

Falls Du uns auch beschenken m├Âchtest, nimm an unserer RegEx Umfrage auf LinkedIn teil und verrate uns ob Du und RegEx ein perfect Match seid! ­čśŐ­čîŞ

Viel Spa├č beim Lesen

Deine Wingmen ÔŁú´ŞĆ

Was wir gelesen haben
Florian Stelzner
Florian Stelzner
Gesch├Ąftsf├╝hrender Gesellschafter
Untersch├Ątze nie die Kraft der internen Verlinkung

Deine Website, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2022. Dies sind die Abenteuer des Siteschiffs Enterprise-SEO, das mit seiner 400 Mann starken Besatzung unterwegs ist, um neue irrelevante Links in die Website zu bauen... ja, ok, ich habe mich hier ein bisschen inspirieren lassen.

So lustig es sich im ersten Moment liest, so dramatisch ist es in gro├čen Unternehmen mit verschiedenen Verantwortlichkeiten und nicht abgestimmten Zielen von Abteilung zu Abteilung. Insbesondere beim Thema interne Verlinkung sollte die Website jedoch ganzheitlich betrachtet werden und geh├Ârt daher federf├╝hrend in die H├Ąnde von SEO mit tatkr├Ąftigem Support von UX. Hauptsache aber ganzheitlich.

Immer wieder gibt es dazu auch spannende Vortr├Ąge auf Konferenzen von erfahrenen Experten, die mit Case Studies beweisen wie stark der Impact und wie gro├č das Potenzial sein k├Ânnen. Johan hat j├╝ngst dazu auf der SEOkomm in Salzburg dazu gesprochen und ein geniales Python-Script 4 free rausgehauen, dass sich gro├čer Beliebtheit erfreut. So beliebt ├╝brigens, dass der Vortrag auf der SMX Advanced im September in Berlin neu aufgelegt werden wird.

Auch ich habe zum Thema interne Verlinkung mehr als einmal auf der B├╝hne gestanden, auch auf der SMX f├╝r die ich an dieser Stelle einmal kurz Werbung machen m├Âchte. 15% auf SMX-Tickets gibt es mit dem Code WNGMNSMX

Die aktuell unter anderem vom sehr gesch├Ątzten Link-Experten Dixon Jones promotete Case Study von Inlinks hat herausgefunden, dass 82% der internen Verlinkungschancen nicht genutzt werden.

Zugegeben ist so eine Studie von einem Anbieter f├╝r ein internes Verlinkungstool ein wenig biased, aber ausgehend davon, dass hier ├╝ber 5000 Websites mit in die Studie eingeflossen sind, ist das schon sehr beachtlich.

Untersucht wurden Sites aus den verschiedensten Industrien vornehmlich in englischer Sprache. Ähnlich wie Johan es in seinem Script auch macht, werden zur Analyse die Links aus Hauptnavi, Footer, Sidebar, etc. herausgerechnet, um sich rein um die Links im Content zu kümmern. Das ist sehr hilfreich, um Probleme aufzudecken, erfordert aber immer einen gründlichen Double Check der Gesamtsituation bevor man mir nichts dir nichts den kompletten Linkgraph der Site zerschiesst.

Um die Links herauszufinden, die im Projekt fehlen k├Ânnten gehen die Kollegen von Inlinks wie folgt vor:

1. Mit einer semantischen Pr├╝fung werden alle Entit├Ąten einer Seite bestimmt -> schlau!┬á

2. Der Seiteninhaber bestimmt dann - offenbar manuell - welche Seiten die wichtigsten sind. -> schlau! Warum die Maschine alles allein entscheiden lassen, wenn die M├Âglichkeit besteht menschliche Erfahrung mit Business, Industrie, Site, Produkt und Kunden einflie├čen zu lassen

3. Link-Vorschl├Ąge werden dann nach f├╝r mich diskussionsw├╝rdigen Kriterien vorgeschlagen:

  • wenn keine Links auf die ausgesuchte Zielseite bestehen -> Logisch, gehe ich mit!

  • wenn die L├Ąnge des Absatzes lang genug ist -> Angegeben werden hier >10 Worte -> hier w├╝rde ich gerne einmal ins Detail gehen. Jeder Absatz? Nur 10 Worte? Kann das im Deutschen funktionieren?┬á

  • Konflikte mit bestehenden hard-coded Links werden ausgeschlossen -> Auch hier w├╝rde ich gern mehr Details erfahren. Nur weil da ein Redakteur einen Link gesetzt hat muss das noch lang keine gute Idee gewesen sein. Zu oft habe ich Schulungen in Redaktionen gegeben, die zuvor mit gef├Ąhrlichem SEO-Halbwissen wilde Sau im Linkgraphen gespielt haben.

  • Der Kontext des Links zum Ziel wird ├╝berpr├╝ft und Silo-Regeln werden angewendet -> Let's talk! Das habe ich mehrfach in die Gr├╝tze gehen sehen wenn das ein Automat versucht, aber die Idee ist ja im Kern eine Gute.

  • Erschreckend sind die Ergebnisse der Studie. Satte 41% der Sites hatte nicht einen einzigen Link auf die definierten Ziele gesetzt.

Als kleines Feature ist bei der Studie auch ein neuer Score zur Berechnung der internen Linkkraft herausgekommen:

Lies Dir die Studie unbedingt durch und bewerte die Einstellungen, Vorgehensweise und das Outcome selbstkritisch mit Blick auf Deine eigene Site.

Nils Warnick
Nils Warnick
Consultant
Favicon Fun feinster Fa├žon

Favicons. Tolle Sache, eigentlich. Ohne sie w├Ąre wahrscheinlich jeder Browser-Nutzer, der mehr als drei Tabs benutzt, sehr schnell sehr orientierungslos. Mit ihnen kann man auch bei drei├čig oder mehr Tabs noch (einigerma├čen) den ├ťberblick bewahren. Es soll ja sogar Menschen geben, die alle diese Tabs auch angeblich benutzen.

Aber nicht nur im Browser-Tab kann das Favicon f├╝r die Wiedererkennung n├╝tzlich sein. In den mobilen Suchergebnissen wird es auch neben der URL oben links im Snippet angezeigt. In der westlichen Leserichtung wahrscheinlich mit das erste, was man vom Snippet wahrnehmen kann. Nat├╝rlich gesetzt den Fall, dass es auch angezeigt wird.

Denn manchmal wird es das auch einfach nicht. Dann geht es auf die Suche. Woran k├Ânnte es denn liegen? Liegt die Datei wom├Âglich in einem von der robots.txt gesperrten Verzeichnis? Oder ist die Bilddatei kaputt? Das sind jedenfalls klassische Beispiele. In unserem Fall war es diesmal ein wenig komplizierter. Denn die beiden genannten M├Âglichkeiten schieden schonmal aus, robots.txt war in Ordnung und die Bilddatei erreichbar. Trotzdem kein Favicon in den Suchergebnissen.

Bei einem harten Reload der Favicon-URL zeigte sich dann etwas spannendes. Nicht nur die angeforderte Bild-URL wurde geladen, sondern auch versucht, die Default-Favicon-Datei "favicon.ico" im Root-Verzeichnis zu ├Âffnen damit er ein Favicon im Tab anzeigen kann. Das schlug in diesem Fall fehl, weil dort auch nichts lag. Normalerweise h├Ątte die Startseite auf die richtige Location des Favicons hinweisen k├Ânnen. In diesem Fall befand sich die funktionale Startseite aber in einem Sprachfolder und die Root-URL leitete auf diese weiter.

Der Verdacht liegt also nahe, dass Googles Favicon-Crawler die Weiterleitung der Startseite nicht mitgeht und so den Verweis zur "echten" Favicon-Location nicht bemerkt hat. Interessant daran ist, dass oberfl├Ąchlich erstmal alles zu stimmen scheint, weil alle relevanten URLs erreichbar sind. Am Ende scheitert es dann am Bot, der scheinbar von seinen Gewohnheiten nicht ablassen kann.

Ein gut gemeinter Rat: Wenn dich kein Umstand zwingt es anders zu machen, leg Dein Favicon einfach im Root ab. Viele Systeme nutzen nicht den Weg ├╝ber das HTML und Du sparst Dir etwas Kopfzerbrechen. Dann noch daf├╝r sorgen, dass die Referenzen auch sicher im HTML stehen und nicht nur im DOM, dann ist schon viel gewonnen.

Im Rahmen unserer Auseinandersetzung mit Favicons haben wir dann noch zwei weitere Tipps f├╝r Dich.

  1. Favicons k├Ânnen heute viel mehr als ein Bild im Tab oder in den SERPs sein. Damit es ├╝berall ordentlich aussieht muss gar nicht viel getan werden. Einen guten Anfang kannst Du mit diesem Favicon-Generator machen.

  2. Lies diesen Artikel ├╝ber Favicons im Jahr 2022. Der bringt dich in ein paar Minuten englischer Lesezeit auf den aktuellen Stand.

Zum Schluss die vielleicht wichtigste Frage: wie sagt man eigentlich Favicon? Fave-Icon oder Fawikon?

Behrend von H├╝lsen
Behrend von H├╝lsen
Consultant
Was ist eigentlich so schlimm an diesen Werbetrackern?

An dem ein oder anderen Newsletter-Artikel hast Du vielleicht schon gemerkt, dass das Thema DSGVO uns nicht losl├Ąsst. Die Gerichte und Datenschutzbeh├Ârden verk├╝nden eine Entscheidung nach der n├Ąchsten.

Wenn man sich manche Beschl├╝sse durchliest, kann man zu dem Schluss kommen, dass ein einfacher CDN in Zukunft aus Datenschutzgr├╝nden nicht mehr verwendbar ist. Auf der anderen Seite haben diese Beschl├╝sse h├Ąufig gute Gr├╝nde und die meisten davon haben mehr oder weniger direkt mit Real Time Bidding zu tun.

Darum fand ich diesen Vortrag von Johnny Ryan zu Real Time Bidding und wieso der Status Quo der Online-Werbeindustrie Datenschutzrechtlich so problematisch ist besonders interessant.

Johnny Ryan war fr├╝her Chief of Policy bei Brave und ist nun hauptberuflich B├╝rgerrechtler und Datensch├╝tzer. Der Vortrag hat also eine klare Agenda und das sollte man dabei nat├╝rlich im Hinterkopf behalten, genauso wie wenn sich Google oder Facebook zu dem Thema ├Ąu├čern.

Nat├╝rlich ist nicht die komplette Online-Werbebranche so b├Âse wie hier dargestellt wird. Sicherlich verteilen nicht alle AdTech-Firmen die sensiblen Daten, ohne sich um Moral und Recht zu scheren. Aber es gibt mehr als gen├╝gend schwarze Schafe, sodass die beschriebenen Probleme real sind.

Wenn Du etwas mehr Zeit als Johan hast, und die fehlende Geschwindigkeits-Einstellung Vimeo nicht ganz so ├╝bel nimmst, wie er, schau Dir den Vortrag gerne selbst an.

Die ganze kurze Kurzfassung ist:

F├╝r das Bieten auf Werbepl├Ątze werden Nutzer mit Cookies identifizierbar gemacht und geben, wenn vorhanden, Informationen ├╝ber den Nutzer preis:

  • Vieles ist relativ harmlos, wie "Nutzer interessiert sich f├╝r Autos"

  • Vieles ist aber grunds├Ątzlich problematisch, angefangen bei Dingen wie Altersgruppe, Geschlecht oder ethnische Zugeh├Ârigkeit, die einer Diskriminierung Vorschub leisten k├Ânnen, bis zu Information mit extremer pers├Ânlicher und individueller Relevanz f├╝r einzelne Nutzer, wie zum Beispiel bei Geldproblemen oder Krankheiten.

  • und manche Informationen die, je nach genauer Situation, ebenfalls sehr sensibel sein k├Ânnen, wie besuchte URLs oder GPS Daten.

Die Nutzerinformationen werden f├╝r jede Anzeige die ausgespielt geteilt

  • im Hintergrund im Rahmen des Bietverfahrens an hunderte Third-Parties

  • ohne das es kontrollierbar oder auch nur nachvollziehbar ist, wer wann welche Information ├╝ber einen Nutzer erhielt

  • und k├Ânnen im Hintergrund ggf. mit anderen Datenquellen verkn├╝pft werden

Das daraus resultierende Targeting der Nutzer schadet aber nicht nur den Nutzern, sondern mittelbar auch denjenigen, die auf ihrer Domain Werbung anzeigen, und denjenigen, die Werbung buchen.

  • Publisher, die hochwertige Inhalte liefern, helfen dabei Nutzer zu charakterisieren, konkurrieren aber nicht mehr mit gleichwertigen Inhalten, sondern allen die der Nutzer besucht, was Preisverfall der Anzeigen zur Folge hat.

  • Intransparente Prozesse erm├Âglichen Betrug, wie Click-Bots, oder falscher Zuordnung von Conversions.

├ťber DSGVO, ePrivacy-Verordnung und ├ähnliches arbeiten Legislative, Judikative und Exekutive daran, die bisherige Praxis nun immer weiter einzuschr├Ąnken. Breite teile der "Ad Tech"-Industrie scheinen sich verzweifelt an den Status Quo zu klammern und reagieren eher tr├Ąge. (­čĄö Das Ads tr├Ąge reagieren kommt mir von aus unz├Ąhligen Pagespeed Audits bekannt vor... vielleicht k├Ânnen die Prozesse eines neuen Status Quo auch etwas schneller ablaufen als "Real Time" Bidding.)

Soweit ich als Jura-Laie DSGVO, ePrivacy-Verordnung und Co verstehe, ist das bestehende Real Time Bidding schlicht nicht mehr legal, und auch Alternativen wie Googles Privacy Sandbox bewegen sich in einer Grauzone. Aber heutzutage kann man ja nichtmal mehr Schriftarten einbinden ohne vor den Kadi gezerrt zu werden.

Was wirklich bleibt, quasi als sichere Bank, ist das Contextual Advertising, also die Anzeige zu dem Inhalt schalten, nicht zu dem Nutzer. F├╝r Publisher m├Âglicherweise ein sehr interessantes Modell. Vor fast genau einem jahr hatte ich hier im Newsletter schon einmal einen Wired-Artikel referenziert, der gezeigt hat, dass das f├╝r Publisher sehr gut funktionieren kann. Und auch diejenige, die die Anzeigen schalten k├Ânnen davon profitieren, da Werbung im passenden Kontext besser wahrgenommen wird.

Anita B├Âhm
Anita B├Âhm
Consultant
Hreflang SEO-Chat

#SEOchat ist ein w├Âchentlich stattfindendes Format, gehostet von Mordy Oberstein auf Twitter. In der Session Anfang Februar ging es unter der Regie von Myriam Jessier um ein Lieblingsthema von uns allen: Hreflang.

Wenn Du das Format noch nicht kennst: Alle d├╝rfen mitmachen und die Fragen zum Thema beantworten und diskutieren. Ich war zum ersten Mal bei einem #SEOchat dabei und habe ein paar Tipps und Infos aus der Session f├╝r Dich zusammengetragen:

  • Gianna schw├Ârt auf Audisto, wenn es darum geht, kaputte Hreflang-Gruppen zu entdecken┬á

  • Samuel nutzt gerne verschiedene Tools und wechselnde Locations via VPN f├╝r die Qualit├Ątssicherung

  • Es gibt keine 1 fits all L├Âsung f├╝r die Startseite, da dies von vielen verschiedenen Faktoren abh├Ąngig sein kann. Es spielt beispielsweise auch eine Rolle, ob es eine Domain mit Subdomains oder Foldern ist oder eben doch mehrere eigene Domains pro Land - it depends, da sind sich unter anderem Gianna und Lyndon einig; mehr Antworten gibt's unter dem Tweet

  • Die Praxis von automatischer Geo Detection und Redirection oder IP-basierter Weiterleitung hat wenige Fans. Vor allem Alan und Gianna sagen: NEIN! Und wir unterst├╝tzen das! Wir haben schon mehrfach erlebt, wie Google bei solchen Setups alle Varianten au├čer der amerikanischen aus den SERPs geworfen hat, weil das die einzige war, die der Googlebot noch crawlen konnte. Also: Lass bitte die Finger davon!

  • Neben Audisto, dem Screaming Frog und der Google Search Console sind f├╝r verschiedene Aufgaben rund um Hreflang zum Beispiel auch Sitebulb und Content King im Einsatz

  • Insbesondere das Hreflang Tags Testing Tool von Merkle und der Hreflang Tags Generator von Aleyda Solis werden von verschiedenen Menschen empfohlen - wenn Du die nicht kennst, sind sie sicherlich einen Blick wert!

  • Wir sind offenbar nicht die Einzigen, die dar├╝ber hinaus noch einiges an selbst gebastelten Tools, Scripten & Co im Einsatz haben

  • Die Antwort auf die Frage nach Hreflang Best Practices gestaltet sich schwierig und Gianna fasst f├╝r uns zusammen, warum:

"A5. 100% correct hreflang setup is not just about hreflang but:

  • canonicals

  • indexing directives (html head, http header)

  • internal linking

  • html lang

  • any other alternate URLs that might not be matching

  • correct content localisation and mapping

A5. Adding to this:

  • GSC settings (international targeting, exclusions)

  • parameter handling

  • ccTLD, gTLD

  • URL structure (domain, subdomain, directory, other unique identifiers)

  • database handling for automated mapping

  • crawling directives (robots.txt, HTTP headers)

A5. 

  • server settings (eg. rerouting settings)

  • status codes

  • anchor texts

  • backlinks

And I am sure the longer I think of it, the more I find."

  • Daf├╝r gibt es umso mehr Hreflang Horror Stories, unter anderem scheint es in einigen CMS wie Shopify diesbez├╝glich eher schwierig zu sein

Wenn Du generell noch mal nachlesen m├Âchtest, sei Dir Behrends umfassender Beitrag zu Hreflang in unserem Wissensbereich ans Herz gelegt!

Wenn Du auch mal beim #SEOchat auf Twitter mitmachen m├Âchtest, folge am besten Mordy.

Wenn Du eigene Erfahrungen, Tool-Tipps oder weitere Gedanken bez├╝glich Hreflang teilen magst, freuen wir uns!

Nora Tiedemann
Nora Tiedemann
Trainee
Bi(n)g News ­čô░

Bing war laut seo-summary.de im Jahr 2021 die meist genutzte Suchmaschine in Deutschland nach Google. Deshalb hat Hannah in unserem Newsletter "Alles neu macht der April" auch Google und Bing f├╝r Dich verglichen.

Seit dem 08. Februar 2022 gibt es jetzt etwas Neues aus dem Hause Microsoft, das insbesondere f├╝r News Publisher interessant sein k├Ânnte: Die Bing News PubHub Integration in den Bing Webmaster Tools! ­čÄë

Was ist PubHub und wie soll es funktionieren?

PubHub soll die Reichweite von News-Redaktionen steigern und Zielgruppen vergr├Â├čern, indem der Content breiter gestreut wird. Das Angebot richtet sich dabei an Nutzer von Windows 10/11 und Outlook. Zus├Ątzlich zum Browser werden die Inhalte dabei ├╝ber den Outlook News Connector sowie in der Bing-Such-App auf iOS und Android geteilt. Die Artikel erscheinen dann unter anderem bei Microsoft Start, innerhalb der Bing News und im Feed.┬á

Wie kannst Du Dich f├╝r PubHub anmelden?

Die Voraussetzung f├╝r PubHub ist ein Account in den Bing Webmaster Tools und eine Best├Ątigung der Nachrichten-Website. Im zweiten Schritt kann dann ein Anmeldeformular f├╝r Bing News PubHub ausgef├╝llt werden, um die Verifizierung zu beantragen. Damit die Verifizierung erfolgreich ist, sollten einige Punkte beachtet werden, wie beispielsweise, dass die Artikel einen gewissen Nachrichtenwert erf├╝llen und erkenntlich ist, dass die Informationen aus einer vertrauensw├╝rdigen Quelle stammen. Alle Voraussetzungen findest Du in den Bing News PubHub Guidelines f├╝r Newspublisher.

├ťbrigens Bing PubHub ist eigentlich gar nicht neu. Bereits 2016 war es m├Âglich, News ├╝ber pubhub.bing.com einzureichen. Neu ist nur die Integration innerhalb der Bing Webmaster Tools.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, ob durch PubHub wirklich die versprochene Reichweite erzielt werden kann - was meinst Du? ­čĄö

Vorherige AusgabeN├Ąchste Ausgabe
 
Fragen? Immer gerne fragen!
Wir sind f├╝r Dich da.
Schreib uns gern jederzeit
eine E-Mail an kontakt@wngmn.de oder
ruf uns einfach kurz an: +49 40 22868040

Bis bald,
Deine Wingmen
Anckelmannsplatz 1, 20537 Hamburg, Germany
Wingmen Online Marketing GmbH Logo