Wirklich wahres Wingmen SEO Wissen fĂŒr wache Webmarketer #169
Wingmen Online Marketing GmbH Logo
Anita Böhm
Anita Böhm
Consultant
👋 Bye Bye BĂŒro

Letzte Woche war mal wieder einiges los. Einige der Themen, die die SEO-Welt (oder zumindest uns im SEO-Kontext) beschĂ€ftigt haben, findest Du auch diese Woche wieder in unserer sommerlich-frischen Ausgabe. Aber auch organisatorisch hat die Mitte des Augusts ein paar Entwicklungen fĂŒr uns mit sich gebracht.

  • Jolle zeigt Dir ein nĂŒtzliches Tool, mit dem Du die CrUX History API anzapfen kannst

  • Philipp teilt (nicht nur) seine Gedanken hinsichtlich der Frage, wie man mit Open AI Bot & Co umgehen sollte, mit Dir

  • Johan entdeckt Traffic-Potenzial mit Hilfe von Bing

  • Nils versucht, den KI-generierten Ergebnissen einen Namen zu verpassen

  • Ich greife den Betreff der heutigen Ausgabe auf

Übrigens haben wir uns nicht nur von unserem Office, sondern leider auch von Andreas verabschiedet -- der zieht weiter beziehungsweise wieder zurĂŒck in die Inhouse-Welt. In beiden FĂ€llen gilt: Wir werden uns wieder sehen und Bedanken uns fĂŒr die schöne gemeinsame Zeit.

Viel Spaß beim Lesen
Deine Wingmenschen

Was wir gelesen haben
Jolle Lahr-Eigen
Jolle Lahr-Eigen
Consultant
Core-Web-Vitals-CrUX-Daten, geschnitten oder am StĂŒck?

Was fĂŒr Rankings relevant ist, sind echte CWV-Userdaten aus dem Chrome-Browser. Was fĂŒr SEO- und Dev-Teams leichter zu kontrollieren und zu testen ist, sind reproduzierbare Labordaten wie wir sie im Performance- oder im Lighthouse-Test der Chrome DevTools finden oder unterhalb der Felddaten auch bei den PageSpeed Insights.

Harry Roberts versichert uns in "Core Web Vitals for Search Engine Optimisation: What Do We Need to Know?", dass wir alles, was wir ĂŒber die Core Web Vitals fĂŒr Suchmaschinenoptimierung wissen mĂŒssen, in der Google Search Console (GSC) finden und Lighthouse sowie PageSpeed Scores ignorieren sollten.

Dave Smart hat jetzt allerdings nochmal ein hĂŒbsches Tool mit uns geteilt, das uns erlaubt, echte CrUX-Daten wochenweise im zeitlichen Verlauf zu monitoren – und zwar auch dann, wenn wir wie bei der Konkurrenzanalyse keinen Zugang zur GSC haben.

Er zapft die CrUX History API an, so dass wir fĂŒr Domains (origin) oder spezifische URLs, sofern es genĂŒgend CrUX-Daten gibt, Charts und CSVs angeboten bekommen, um das Abschneiden wochenweise zurĂŒckverfolgen zu können.

Barchart von Dave Smart aus dem tamethebots.com Blog, mit zunĂ€chst roten, dann gelben SĂ€ulen im zeitlichen Verlauf fĂŒr CLS-Werte einer Domain im 75th Perzentil.

Der schwarze Kasten im Bild markiert den Zeitpunkt, an dem das Dev-Team auf der Domain fehlende Höhen- und Breitenangaben fĂŒr Bilder eingebaut hat. In den Wochen darauf sehen wir, dass die laut der CWV-Ampellogik "schlechten" Seiten (rot) abnehmen und schließlich zu Seiten werden, die nur noch "verbesserungswĂŒrdig" (gelb) sind.

Das Tool hat Dave fĂŒr uns alle unter https://tamethebots.com/tools/cwv-history nutzbar gemacht und genauere HintergrĂŒnde sowie seinen Test-Case, aus dem der Screenshot stammt, in einem Blogartikel ausgefĂŒhrt.

Toll finde ich, dass wir uns hier nicht nur die typischen 75-%-Perzentile angucken können, bei denen Google fĂŒr die Core Web Vitals den Cut macht, sondern wir tatsĂ€chlich die prozentuale Verteilung der Nutzerinnen und Nutzer geliefert bekommen.

Schau gerne mal drauf, ob das Tool Dir nicht auch zumindest beim Wettbewerbs-Check eine nĂŒtzliche ErgĂ€nzung sein kann.

 Philipp Götza
Philipp Götza
Junior Consultant
DU kannst nicht VORBEI!

Letzte Woche gab es spannende Neuigkeiten zum Thema "OpenAI Bot kann ausgesperrt werden". Da musste ich an Gandalf aus Herr der Ringe denken, wie er den Balrog auf der BrĂŒcke davon abhalten möchte, diese zu passieren.

Ein Meme von Gandalf aus Herr der Ringe, wie er der kĂŒnstlichen Intelligenz entgegenruft, dass sie nicht vorbei kann.

Bereits zuvor wurde von verschiedenen Möglichkeiten berichtet, um die Schranke fĂŒr diverse Crawler zu schließen. 🙅 Neben dem GPTBot gibt es ja auch noch diverse andere Maschinen, die Inhalte unserer Websites herunterladen, speichern und möglicherweise damit andere Sprachmodelle trainieren oder trainiert haben.

Vielleicht hast Du auch mitbekommen, dass es bei Zoom Diskussionen gab, inwieweit mit Nutzerdaten KI trainiert wird beziehungsweise trainiert werden darf:

"Zoom's [terms of service] now demand that they use AI to train on audio, face and facial movements, even private conversations without recourse, unconditionally and irrevocably."

Es kommen immer wieder – berechtigterweise – Fragen zum Thema Urheberrecht sowie Persönlichkeitsrechten und KI auf (Behrend hat sich dazu auch schon geĂ€ußert in Newsletter #156 und #157). Aber was solltest Du jetzt tun? Den GPTBot aussperren, oder lieber "passieren lassen"?

Unterschiedliche Meinungen

Auch die LinkedIn- und SEO-Welt tauscht sich aus und berichtet. 📰 So haben AndĂ© Goldmann und Christoph Burseg beispielsweise versucht zu analysieren, welche der großen (und/oder im SEO erfolgreichen) Websites die Anweisung in der robots.txt gegeben haben, den GPTBot nicht crawlen zu lassen.

AndrĂ© Goldmann verweist zusĂ€tzlich darauf, dass man nicht nur den GPTBot fĂŒr Trainingsdaten aussperren kann, sondern auch eine Schranke fĂŒr Plugins setzen kann, wenn diese Inhalte der Website in ChatGPT abrufen wollen (Beispiel Linkreader). Der User-Agent dafĂŒr heißt ChatGPT-User.

Auch unter einem Post von Johannes Theberath wird diskutiert. Die beiden Lager – GPTBot aussperren vs. GPTBot nicht aussperren – argumentieren in der Regel mit folgenden BegrĂŒndungen:

✅ ChatGPT darf rein: ChatGPT (und andere Sprachmodelle) sollte ich nicht ausgrenzen, damit meine Inhalte und meine Website hier bei Anfragen relevant sein können. Sperre ich beispielsweise den GPTBot aus, könnte ich in Zukunft, einen Nachteil haben.

versus

⛔ ChatGPT darf nicht rein: Wenn ich ChatGPT (und anderen Sprachmodellen) die Erlaubnis gebe, mit meinen Inhalten und Daten zu trainieren, wird sich an meinem Inventar bereichert ohne dafĂŒr eine Gegenleistung zu liefern. Das könnte in Zukunft zu einem Nachteil werden, wenn potenzielle Nutzer*innen meine Website nicht mehr ansteuern, weil Antworten direkt aus der Such- beziehungsweise Antwortmaschine kommen. ZusĂ€tzlich können sich Dritte langfristig womöglich an meinen Inhalten bereichern, wenn ChatGPT mit diesen Daten trainiert wurde.

Mein Take

Ich kann beide Seiten gut verstehen. Das Argument, dass solange Tools wie ChatGPT nicht vollstĂ€ndig von der Masse adaptiert werden, keine großen Vorteile existieren, finde ich dabei sehr wichtig. Vor allem in Bezug auf ChatGPT.

Bei anderen Tools wie Bard, dem Bing Chat Bot & Co. gibt es einen gesĂŒnderen Werteaustausch.đŸ€ OpenAI trainiert mit Daten von Websites (bekommt also Wert), gibt im Umkehrschluss aber keinen Wert zurĂŒck. Das stĂ¶ĂŸt einigen logischerweise ĂŒbel auf.

Klar, in der SGE rappelte es auch zum Start, weil hier keine Quellen an den Textbausteinen aufgetaucht sind. Das wurde als Feature in der SGE getestet (Anita hat darĂŒber berichtet) und wird vermutlich auch zum offiziellen Start als Feature notwendig sein, damit die Unternehmen/Websites nicht auf die Barrikaden gehen. Aktuell tauchen im Text allerdings keine Quellen mehr auf.

Ich hatte vor kurzem ĂŒber die tolle Auffindbarkeit sĂ€mtlicher New York Times Artikel berichtet und die Tage gab es zur New York Times eine Meldung, dass möglicherweise eine große Klage im Raum steht. Die New York Times ist nicht damit einverstanden, dass OpenAI einfach massig Inhalte "nimmt" und diese monetarisiert, ohne einen Gegenwert zu liefern.

Dabei stechen folgende Aussagen besonders heraus:

"If judges believe that the materials A.I. spits out are new creations, or that they significantly transform the works they're based on, they're likely to see its treatment of copyrighted works as fair use.

If, on the other hand, they believe the A.I. is simply copying and regurgitating others' works, they could find its use illegal, and force OpenAI to destroy all copies of those works in its dataset."

Wenn Fall 2 eintritt, wĂŒrde das wohl eine Welle auslösen.

Gerade vor wenigen Tagen gab es zwei spannende Berichte (von The Atlantic und Gizmodo)  zum Books3 Datensatz, mit dem einige Sprachmodelle trainiert wurden. Dabei geht es mehr oder weniger um die gleichen Probleme.

Die großen Konzerne bereichern sich an Inhalten Dritter. Je mehr ĂŒber die Daten, mit denen trainiert wurde, bekannt ist, desto grĂ¶ĂŸer ist die Chance, dass eine Klage droht oder andere Ă€hnliche KI-Modelle bauen. Genau dafĂŒr war Books3 ursprĂŒnglich mal gedacht: Eine große Datenbasis Open Source bereitstellen, damit alle eine Chance haben, gleichwertige KI-Modelle zu bauen.

Die Idee hinter Books3 ist natĂŒrlich interessant und mag von der Absicht her gut sein. Aber der Zweck heiligt nicht die Mittel – wir können nicht einfach ohne die Berechtigung Inhalte anderer nehmen und uns daran bereichern. Weder im Open Source-Bereich, noch auf Ebene großer Unternehmen.

Leider ist es wie so oft bei neuen Technologien ein Fall, bei dem die Gesetzgebung (weltweit) nicht hinterherkommt. Ich hoffe, dass hier möglichst schnell mehr Klarheit besteht, was geht und was nicht geht. Ansonsten befinden wir uns im Wilden Westen đŸ€ , in dem es keine Spielregeln gibt. Und das funktioniert einfach nicht.

Johan von HĂŒlsen
Johan von HĂŒlsen
GeschĂ€ftsfĂŒhrender Gesellschafter
Das Ding mit Bing

I don't always google with Bing. But when I do...

Ich habe ja immer mal meine don't google Wochen, in denen ich versuche, andere Suchmaschinen zu nutzen. Die Ergebnisse lassen mich dann immer wieder zu Google zurĂŒckkehren.

Das geht aber nicht allen Menschen so. Und daher solltest Du Deine Zielgruppe noch mal anschauen. Ist Deine Zielgruppe tendenziell Ă€lter und arbeitet eher in grĂ¶ĂŸeren Unternehmen? Oder hast Du eher hochpreisige Produkte? Dann solltest Du Dir Deinen Bing-Traffic nochmal anschauen. Vor allem, wenn Du ein B2B-GeschĂ€ftsmodell hast.

Wie groß der Marktanteil von Bing ist, variiert. Wir sehen teilweise 1%, teilweise 20% des Google-Suchvolumens auf Bing. Es kann also durchaus auch bei Dir so sein, dass Du fĂŒr 100 Impressions bei Google 20 Impressions bei Bing machen könntest. Bei hĂ€ufig einer höheren CTR und vor allem einer höheren Conversion / Warenkorb-Werten. Wie sich das in Zukunft entwickeln wird, bleibt abzuwarten.

Jetzt kommt das große Aber: In den letzten Monaten habe ich mehrere Seiten analysieren dĂŒrfen, deren Bing-Traffic bei den 2-5% lag, den die meisten erwarten wĂŒrden. Ein Blick in die Bing Webmaster Tools fĂŒhrte aber erstaunliches zu Tage:

  1. UnvollstÀndige Indexierung: Bing hat in einem Fall nur 1% der URLs indexiert, die Google im Index hatte

  2. Schlechtes Ranking: Die CTR war in 2 FĂ€llen wesentlich niedriger als die CTR bei Google

  3. Kein Brand-Ranking: In einem Fall hat die Domain fĂŒr den eigenen Brand auf Position 4 gerankt.

  4. Überall Fehler: Bei 2 Domains wurde gemeckert, dass fast alle Seiten keine <h1> hatten.

Die Ursache ist in vielen FĂ€llen die Gleiche: Bing kann mit JavaScript nicht so gut um wie Google. NatĂŒrlich sind das harte FĂ€lle. Die Sitemaps funktionieren nicht sauber. Server Side Rendering ist aus GrĂŒnden nicht, oder fehlerhaft implementiert, oder die Seite verwendet Web Components und/oder Shadow DOM. Techniken, mit denen Bing nicht klar kommt. (Aktuelle Lese-Empfehlungen: Web Components Usage, Shadow DOM Accessibility.)

Das fĂŒhrt dann zu leeren Kategorieseiten, fehlenden <h1>en, kaputter interner Verlinkung und anderen SEO-Horror-Stories.

In einem Fall konnten wir jetzt sehr gut nachweisen, wie groß das Traffic-Potenzial ist: Es gab einen Seitenbereich, den Bing verarbeiten konnte und einen, den nicht. Im Vergleich der Bereiche mit der Performance bei Google konnten wir eine Versechsfachung des Traffics in Bing prognostizieren. Das entsprĂ€che bei der Domain einem Uplift von 10% bei Google bei einer 30% höheren Conversion des Bing-Traffics.

Und entgegen den sonstigen EinschrĂ€nkungen ist das zu fast 100% sicheres Wachstum. Die einzige UnwĂ€gbarkeit ist, ob der Longtail sich im VerhĂ€ltnis Google / Bing ebenso verhĂ€lt, wie der Shorthead. Und natĂŒrlich die Frage, wie stark Google dadurch noch zulegt. Und wir haben nur Bing ausgewertet. Die auf Bing basierenden Suchmaschinen kommen ja noch dazu.

Der Vergleich zwischen Bing Webmaster Tools und Google Search Console lohnt also. Hier das schnelle Vorgehen:

  1. Performance: Wie ist das Suchanfragen-VerhÀltnis von Google zu Bing? Hier kannst Du meist die Impressions einfach verwenden, wenn Du bei Google/Bing stabil auf Seite 1 rankst. Wie verhalten sich Impressions, Klicks, CTR zueinander? Wie sieht das in einzelnen technisch unterschiedlichen Seitenbereichen aus?

  2. Indexierung: Wie verhalten sich die indexierten Seiten in einzelnen Bereichen? Das kannst Du in Bing Webmaster Tools einfach filtern. In der GSC musst Du ein wenig mit Daumenwerten arbeiten, wenn Du keine Folder-Properties hast.

  3. Rendering: Du suchst pro Template eine URL, die in Google und in Bing indexiert ist. Dann kopierst Du das indexierte HTML beider Seiten in jeweils eine lokale Datei. Beide Varianten kannst Du jetzt vergleichen (erst optisch, indem Du beiden im Browser öffnest und nebeneinander legst, dann bei Bedarf auch das gerenderte HTML)

Vor allem, wenn Du die Fragen im zweiten Absatz mit "Ja" beantworten konntest, solltest Du Dir also möglichst bald einmal die Zeit nehmen, hier einen Abgleich zwischen Google Search Console und Bing Webmaster Tools zu fahren. Es könnte sich lohnen!

Wenn wir zusammen drauf schauen sollen, dann such Dir einfach einen Termin aus.

Nils Warnick
Nils Warnick
Consultant
CHERP!

Jetzt darfst Du raten: Handelt es sich um

  1. ein neues Akronym aus der SEO-Branche

  2. einen zufÀllig ausgewÀhlten Ausruf, um die Aufmerksamkeit des Lesers zu erhalten

  3. das GerÀusch eines Vogels im Stimmbruch

Hast Du 1. gewÀhlt, dann liegst Du richtig. Wobei Du auch den Vorteil des Kontexts hast, gerade einen SEO-Newsletter zu lesen ;)

Jedenfalls bin ich heute das erste Mal der AbkĂŒrzung CHERP begegnet. Wenn Du da jetzt eine Parallele zu SERP gezogen hast, liegst Du erneut richtig. Letzteres ist die uns gut bekannte Search Engine Result Page. Mit den Neuerungen in der Suche rund um KI, SGE und das neue Bing betritt ein neuer Akteur die BĂŒhne.

CHERP steht als AbkĂŒrzung fĂŒr CHat Experience Result Page. Zumindest sagt das Danny Goodwin in seinem Artikel bei SearchEngineLand. Vermutlich wĂ€re CERP von der Aussprache her ein Albtraum in der Unterscheidung zur bisherigen gewesen, weswegen man das H noch dazu zog.

Inhaltlich beschreibt CHERP in den FĂ€llen von Google und Bing die durch KI generierten Inhalte, die derzeit ĂŒber der konventionellen SERP angezeigt werden. Wie Anita uns im letzten Newsletter verriet, nennt Google das "AI Overview". Bei ChatGPT wĂ€re die CHERP schlicht die AntwortflĂ€che. WĂ€hrend es sich aktuell noch sehr ungewohnt anhört – was nach Jahren der ausschließlichen Verwendung von SERP auch klar ist – finde ich den sprachlichen Kniff ganz nett.

Zumindest dĂŒrfte CHERP langfristig einfacher zu verwenden sein, als jedes Mal "Die KI-Ergebnisse oben auf der SERP" zu sagen. Obgleich die Frage ist, ob sich Ă€hnlich wie im Falle von "etwas googeln" nicht mit "AI Overview" oder "SGE" das Google-Wording fĂŒr sĂ€mtliche Integrationen dieser Art durchsetzen wird. Wobei ich letzteres persönlich sehr belastend fĂ€nde, da dies bei mir bereits synaptisch mit Eintracht Frankfurt belegt ist. Google scheint das eigentlich auch so zu sehen.

Was meinst Du? Klingt CHERP nach etwas, das Du in Deinem Wortschatz aufnehmen wĂŒrdest? Oder sollten wir einfach alles SGE nennen und dann ist das abgehakt?

Anita Böhm
Anita Böhm
Consultant
Ciao Kakao

Der letzte Donnerstag war der erste Tag in der Wingmen-Firmengeschichte ohne BĂŒro. Vor 6 Jahren sind wir von Altona in den Berliner Bogen umgezogen. Seit MĂ€rz 2020 ist das BĂŒro aber eher dĂŒnn besetzt. Am Dienstag noch den letzten Kundentermin dort abgehalten. Am Mittwoch dann gemeinsam fleißig alles ausgerĂ€umt.

Foto aus dem kleinen Meeting-Raum. Der Tisch ist mit Kaffee, Tassen, GlÀsern und Franzbrötchen gedeckt. Ein Laptop steht auf dem Tisch. Der Beamer wirft ein Bild von Matt an die Wand, der online am bevorstehenden Meeting teilnimmt.

Letzter Kundentermin: Franzbrötchen und Kaffee auf dem Tisch, Matt ist remote am Start, die Kunden sind auf dem Weg.

Das einzige, was wir von dort glaube ich wirklich vermissen werden, wird unsere selbst gezimmerte Bar sein. Die haben wir im Oktober 2017 im Rahmen eines Team-Events gemeinsam zusammengeschraubt. Seitdem haben wir dort wohl das ein oder andere GetrÀnk in den unterschiedlichsten, stets illustren, Runden getrunken.

Kollage aus zwei Fotos. Das erste zeigt das Team an, vor und hinter der Bar, namentlich Johan, Stefan, Justus, Andreas S., Kriemhild, Lars und Heiko. Auf dem zweiten Bild sehen wir einige (teilweise mittlerweile ehemalige) Wingmenschen: Sven, Andreas S., Johan, Stefan, Melina und Behrend. Ausserdem vorne links im Bild ist Ines, die mit uns an dem Tag einen internen Workshop mit uns gemacht hat. Auf beiden Fotos ist die Stimmung gut, zum Teil wird in die Kamera gelÀchelt, diverse Personen haben ein GetrÀnk in der Han oder vor sich stehen.

Nur 2 von vielen Bildern: Im April 2018 mit dem Team und im MĂ€rz 2019 inklusive Ines an der Bar.

Und jetzt? Jetzt sind wir erstmal Out of Office. Also literally. Es Ă€ndert sich trotzdem erstmal nicht viel: Nach wie vor sitzen wir wild in der Gegend verteilt im Home Office. Unsere Adresse am Anckelmannsplatz bleibt erhalten. Wir freuen uns darauf, unsere Zusammenarbeit in Zukunft weiter an unsere BedĂŒrfnisse anzupassen und Dinge auszuprobieren.

Kollage aus zwei Fotos. Das erste zeigt das kleine BĂŒro mit einer leeren Insel aus 4 Schreibtischen in der Mitte des Raums, mehrere Pflanzen stehen im Raum verteilt, an der Wand stehen ein großes Regal und zwei Stapel an KonferenztischstĂŒhlen. Die Sonne scheint durch die große Fensterfront. Auf dem zweiten Bild sehen wir den großen Konferenzraum. Der Tisch ist leer, die StĂŒhle stehen dran, dss Whiteboard ist gewischt, draussen scheint die Sonne.

Wir sind dann mal weg: Unsere Möbel und Pflanzen bleiben fĂŒr unsere Nachmieter da.

Das nÀchste Team-Offsite, die nÀchste Workation und der nÀchste gemeinsame Konferenz-Besuch kommen bestimmt!

Vorherige AusgabeNĂ€chste Ausgabe
 
Fragen? Immer gerne fragen!
Wir sind fĂŒr Dich da.
Schreib uns gern jederzeit
eine E-Mail an kontakt@wngmn.de oder
ruf uns einfach kurz an: +49 40 22868040

Bis bald,
Deine Wingmen
Anckelmannsplatz 1, 20537 Hamburg, Germany
Wingmen Online Marketing GmbH Logo