Wirklich wahres Wingmen SEO Wissen f├╝r wache Webmarketer #183
Wingmen Online Marketing GmbH Logo
Johan von H├╝lsen
Johan von H├╝lsen
Gesch├Ąftsf├╝hrender Gesellschafter
­č玭čç╣ÔŤ░´ŞĆ Wir machen SEO.Komm wir machen es noch besser

Naaaa, warst Du auch auf der SEOkomm? Also ich habe mich so langsam vom Input, dem besten Konferenzessen und dem Networking mit den ganzen lieben Menschen erholt. Es war eine tolle Konferenz. Und wenn Du nicht da gewesen bist, dann hast Du bestimmt zu Recht #FOMO.

Heuer haben wir dreifach zur Konferenz beigetragen:

Heute gibt es echt ├Âsterreichische Spezialit├Ąten f├╝r Dich:

  • Jolle denkt ├╝ber schnelles Schnackseln nach

  • Philipp hat das Federpennal gez├╝ckt und Details zu Sichtbarkeitsmetrik notiert

  • Caro w├╝nscht sich von Euch Bauxerln mehr Menschlichkeit

  • Johan hat einen Zwetschgenr├Âster zu Reddit eingekocht

  • & Philipp sagt: Es ist Schmarrn, dass SEO immer schwierig ist.

Wir danken ├╝brigens Thorsten, dass er f├╝r Saskia eingesprungen ist, unser SEOkomm-Ticket, Bahnticket und Hotelzimmer ausgenutzt hat und sogar mit angepackt hat bei unserem Stand. Danke!

Nun aber viel Spa├č beim Lesen!

Deine Wingmenschen

Was wir gelesen haben
Jolle Lahr-Eigen
Jolle Lahr-Eigen
Consultant
Lieber Sex als Effizienz! Und dann kommt Pip...

Robert Seeger macht sich zum Auftakt der Online Expert Days in Salzburg an der B├╝hne bereit f├╝r seine Keynote und eins steht fest. Er wird abliefern. Vor einem Jahr hab ich ihn genau hier zum ersten Mal erlebt und schmunzel noch heute ├╝ber seinen klugen, mit Punchlines gespickten Vortrag. So sicher wie der Redirect-Glitch beim Relaunch werden meine Synapsen die kommende dreiviertel Stunde auf Silvesterraketen reitend Hase und Igel spielen und sich anschlie├čend einander besoffen zum Klang von Ola Paloma Blanca in den Tentakeln liegend die Blutsgeschwisterschaft schw├Âren. F├╝r immer.

KI ist hier. Was machen wir damit?

Auf welchem Feld k├Ânnen sich Menschen austoben und etwas Einzigartiges schaffen, das unautomatisierbar bleibt?

Der Robo-Praktikant auf KI-Steroiden kann's f├╝r Robert nicht sein. Nothing edgy. Durchnivelliertes Mittelma├č. Die Witze? Schnarchnasig. Lob f├╝r die von ChatGPT genierte Arbeit? Ja, schon. Aber Werkstolz? Doesn't compute.

Frage in den Saal: Wer hat schon mit ChatGPT experimenitert? Fast alle. Und wer hat seitdem mehr Sex? Verdruckste Stille. Spiel, Satz und Sieg in Minute 3 des Vortrags.

Aber Gott sei Dank. Seit ChatGPT hat sich die Anzahl an Spam-Emails verdreifacht. Wir gehen mit der gewonnenen Effizienz nicht etwa l├Ąnger mit dem Hund im Wald spazieren, sondern legen uns noch mehr digitalen D├╝nnschiss in die Postf├Ącher, den wir dann KI-gest├╝tzt aussortieren und garantiert nicht lesen werden.

Paul Seeger bei seiner Keynote auf der OMX 2023 in Salzburg.
"Made by Mensch, Lieber Sex als Effizienz, Mehr Promille, weniger Prompts, Anarchie statt AI, Ich such das Gl├╝ck, Storyteller"

Am Ausprobieren und kreativen Prompting mangelt es bei Robert nicht. Wie genial ist die Idee, aus dem Video vom ├ťberraschungsweltrekord des ├ľsterreichers Markus Rogan gegen Ryan Lochte im R├╝ckenschwimmen bei den Olympischen Spielen 2008 einen KI-Kommentar basierend auf ein paar H├Ąnden voll Screenshots sprechen zu lassen?

Das Ergebnis? Akkurat. Aber Emotionen? Kein Vergleich zum Ausrasten des ├Âsterreichischen Kommentators im stimm├╝berschlagenden "I werd narrisch"-Stil. Ich habe keine Ahnung, wer Markus Rogan ist, aber geweint hab ich trotzdem fast. Anderthalb Jahrzehnte sp├Ąter. Auf einer Online-Konferenz. ┬»\_(Ńâä)_/┬»

Wer nach Robert Seeger sprechen muss, verliert!

Ganz klar. Das sind nach einer Keynote zum Beginn der Konferenz, notgedrungen, leider alle. (Upsi.)

Und w├Ąhrend ich mich gerade wohlig in der Selbstgewissheit suhle, dass ich mit der Kombination aus schlechten Wortwitzen, SEO-Nerd-Neugier und Bock auf tiefe Analyse meinen Platz in der Welt bestimmt weiter irgendwie gewertsch├Ątzt bekomme, setzt uns Pip Kl├Âckner alle geh├Ârig auf den Pott.

"Wenn wir uns heute ├╝ber den Output von ChatGPT lustig machen, ist das, als w├╝rde uns ein Dreij├Ąhriger im Schach schlagen und wir sagten dazu: 'Egal, ich bin gr├Â├čer und hau Dir aufs Maul!'

W├Ąhrend wir gar nicht bemerken, dass der Dreij├Ąhrige dazu parallel das bessere Biologieabitur schreibt und die Anwaltszulassung schon bestanden hat." (Pip Kl├Âckner)

Badda Boom. Badda Bang.

KI ist nicht das Auto, das Pferde ersetzt, sondern Elektrizit├Ąt. KI-Output ist aktuell so langweilig, weil sie auf Effizienz trainiert wurde.

"Aber safe wird KI bald die besseren Witze rei├čen." (Pip Kl├Âckner)

Pip krallt sich die Kaffeefahrt im Regionalzug der guten Laune, rei├čt sie in die H├Âhe und setzt sie um 180 Grad gedreht aufs Gleis einer Achterbahn. Abfahrt Ankunft. Zukunft ungewiss.

Dabei sind sich die beiden in zentralen Punkten einig. "Made by Mensch" wird laut Robert zum G├╝tesiegel. F├╝r Pip werden echte Expertinnen jetzt erst richtig wertvoll. Journalisten vor Ort in Gaza, die aus erster Hand berichten. Daten, Ground Truth, die sonst niemand hat.

Beide str├Ąuben sich gegen den Durchschnitt. Innovation bedeutet Wachstum. A-/B-Testing optimiert auf Effizienz. Ist aber keine Innovation. F├╝r die Meisten sind behindertengerechte oder gay-friendly Ferienwohnungen egal. F├╝r einige Wenige machen sie den existentiellen Unterschied aus. Dem Durchschnitt kann man das nicht ansehen.

Randnotiz

Ein Detail, ├╝ber das ich gr├╝bele: Pip w├╝nscht sich einen zuverl├Ąssigen Identifizierungsprozess, um bei digital Kommunizierenden zwischen Mensch und Bot unterscheiden zu k├Ânnen. Und Pip prognostiziert, dass KI nicht den Menschen abl├Âst, sondern gute Leute, die KI einzusetzen wissen, Durchschnittsleute mit repetitiven Aufgaben ├╝berfl├╝ssig machen. Wie soll uns der ID-Prozess dann vor Bot-Content von der zweiten Gruppe sch├╝tzen? Schlie├člich werden auch Menschen, denen wir vertrauen, f├╝r ihre Inhalte auf KI zur├╝ckgreifen.

Ich sch├Ątze, es wird so laufen wie bei der Evolution der Google-Richtlinien. Fr├╝her war Bot-Content verboten. Jetzt, wo das alles kaum mehr zu unterscheiden ist, heben wir das Verbot auf und gehen voll auf die N├╝tzlichkeit als Qualit├Ątsmerkmal.

Wir werden wohl k├╝nftig darauf vertrauen m├╝ssen, dass die Expert:innen, denen wir unser Vertrauen schenken, ihre KI-augmentierten Outputs qualit├Ątssichern, um voll und ganz dahinter stehen zu k├Ânnen.

Meine Synapsen feuern und feiern jedenfalls flei├čig weiter. Stellt sich raus, dass der Igel dem Hasen ein Pipchen geschlagen hat.

 Philipp G├Âtza
Philipp G├Âtza
Junior Consultant
Sichtbarkeit (extrem) unter der Lupe ­čöÄ

Wir lieben es, wenn Zahlen in die H├Âhe schie├čen. Wenn Dinge messbar sind. Kein Wunder, dass der Sichtbarkeitsindex eine beliebte Metrik ist. Er zeigt uns nicht nur, wie sichtbar wir in der organischen Suche sind, sondern erlaubt uns auch einen Blick auf die Konkurrenz.

Das ist nichts Neues f├╝r Dich. Aber wie h├Ąufig besch├Ąftigst Du Dich mit dieser Metrik? Vermutlich (fast) t├Ąglich. Dann ist dieses Recap zum Vortrag von Darius Erdt genau richtig f├╝r Dich.

Der Vortrag kurz zusammengefasst

Neben dem Konkurrenzvergleich hilft der Sichtbarkeitsindex dabei, die Entwicklung einer Domain nachzuverfolgen. Anders als die Daten der Google Search Console ist der Sichtbarkeitsindex unabh├Ąngig von saisonalen Schwankungen.

Darius hat angeregt, Fragen zu stellen und ├╝ber die Metrik "Sichtbarkeit" nachzudenken. Sichtbarkeit = Sistrix Sichtbarkeitsindex? Reicht das? Die Fragen hat Darius mit 3 Thesen untermauert.

Darius hat 3 Thesen aufgestellt:

1. Der Sichtbarkeitsindex bildet nicht ausreichend ab, was man in den SERPs findet.

2. Die Berechnung der Sichtbarkeit auf Basis einer Domain ist unzureichend.

3. Sichtbarkeit und SEO sind mehr als nur Google.

Der Sichtbarkeitsindex bildet nicht ausreichend ab, was man in den SERPs findet

Was Darius hiermit meinte, sind beispielsweise Google Ads. Der gesch├Ątzte Traffic und die Klickwahrscheinlichkeit in Sistrix ber├╝cksichtigen keine Suchanzeigen. Wir wissen aber, dass diese geklickt werden. Ansonsten h├Ątten unsere SEA-Kolleg*innen keine Arbeit.

Au├čerdem: Der Sichtbarkeitsindex (SI) kann fallen, obwohl sich das Ranking nicht verschlechtert hat. Wie das geht? Das durchschnittliche Suchvolumen f├╝r Suchbegriffe l├Ąsst nach, oder die Keywords fallen aus der Sichtbarkeitsbetrachtung raus, denn Sistrix betrachtet nicht ALLE Keywords.

Bei beiden Argumenten denke ich, dass das selten zu gro├čen Ver├Ąnderungen in der Sichtbarkeit f├╝hrt. Trotzdem ist es richtig, sich ├╝ber die Schw├Ąchen unserer Metriken Gedanken zu machen.

Kommen wir nochmal zu den Anzeigen zur├╝ck: W├Ąre der Pixelrank dann besser geeignet als der SI? Darius sagt nein, da die Metrik kontraintuitiv und eher f├╝r individuelle SERP-Betrachtungen sinnvoll ist. Da stimme ich zu. Ich finde den Pixelrank interessant, in der Benutzung aber h├Ąufig noch relativ sperrig.

Wenn Du das mal ausprobieren magst, kannst Du Dir den SERP Snippet Extractor von Stephan Czysch als Chrome Plugin herunterladen. Damit kannst Du nicht nur die Top-Ergebnisse extrahieren, sondern beispielsweise auch die Pixelposition in dem von Dir eingestellten Viewport.

Darius hat auch die Probleme von Traffic-Sch├Ątzungen diverser Tools hervorgehoben, die vom realen Traffic deutlich abweichen k├Ânnen. Das ist bei Third Party Tools immer eine gro├če Gefahr. Um Forecasts machen zu k├Ânnen, sind derartige Zahlen also nur bedingt geeignet.

Was ich f├╝r Forecasts grundlegend verinnerlicht habe: Sie m├╝ssen und k├Ânnen nicht perfekt sein. Vor allem wenn man neu in einem Unternehmen arbeitet oder einen neuen Kunden betreut, fehlt die Erfahrung mit der Domain. Oder der Umsetzungsgeschwindigkeit, dem Durchsatz an Ma├čnahmen, etc.

Die Berechnung der Sichtbarkeit auf Basis einer Domain ist unzureichend

In der SEO sagt man oft folgendes:

"Die Konkurrenz in den SERPs ist die SEO-Konkurrenz."

Darius stellte das in Frage, denn oft ist es so, dass gro├če Unternehmen eine Vielzahl von Domains steuern, die f├╝r die gleichen Keywords konkurrieren. Ist das dann wirklich Konkurrenz? Laut Darius eher nicht. Es gibt eindeutige Mehrmarkenstrategien, wie z. B. von Mediamarkt und Saturn.

Auch Glen Allsopp hat dazu vor kurzem eine fantastische Studie ver├Âffentlicht. Die musst Du Dir anschauen! Er hat ├╝ber 250.000 Keywords analysiert und gepr├╝ft, wie stark die SERPs von gro├čen Unternehmen mit vielen Domains dominiert werden.

Ganz wichtig: Es h├Ârt aber nicht bei Mehrmarkenstrategien auf. Darius hat Beispiele gezeigt und deutlich gemacht, dass Sichtbarkeit auch auf anderen Domains entstehen kann. Bei Software-Angeboten wie VPNs beispielsweise ist die Konkurrenz in den SERPs zwischen den Tool-Anbietern. Wenn in einem Vergleichsportal aber das eigene VPN beworben wird, dann ist das ebenfalls ein kleiner Sieg.

Als Metrik schl├Ągt Darius daher den Brand SERP Domination Score vor. Kurz erkl├Ąrt: Neben dem eigenen Ranking pr├╝fst Du, ob Deine Domain/Deine Marke anderweitig erw├Ąhnt/verlinkt wird und vergibst daf├╝r Punkte. Ein Foto aus dem Vortrag von Darius. Das Konzept der Bewertung f├╝r den Brand SERP Domination Score wird durch Beispiele verdeutlicht. Eine Erw├Ąhnung in den Inhalten anderer bringt eine Prozenterh├Âhung neben dem eigenen Ranking.

Rankst Du also z. B. auf der Position 1, bekommst Du 100%. Wenn Du dann noch erw├Ąhnt wirst, gibt es +10%, falls die Marke im Page Title dieses Ergebnisses aufkommt, usw. In Tabellenform sieht das dann am Ende so aus:Ein Foto aus dem Vortrag von Darius. Zu sehen ist eine Tabelle mit den Spalten Ranking, CTR-Kurve, Brandmention/Link, Bewertung der Brandmention/Link und dem Ergebnis.

Spannender Ansatz. Erster Gedanke: Wie soll man das skaliert messen? Bisher gibt es kein Tool, was so etwas misst. Darius hat einen kleinen Tool MVP in Excel-Form gezeigt und um Feedback gebeten. Als Graph kann die Entwicklung folgenderma├čen aussehen:

Ein Foto aus dem Vortrag von Darius. Zu sehen ist eine Graphendarstellung, bei der auf der Y-Achse der Brand SERP Domination Score von 0 bis 100% dargestellt wird. Auf der rechten Seite der Y-Achse folgt noch die Anzahl der Top-20 Domaination. Die X-Achse zeigt einen Zeitraum, z. B. von einem Jahr.

Brand Erw├Ąhnungen werden wichtiger, der Meinung bin ich auch. Daher kommt diese Idee f├╝r eine neue Metrik wie gerufen. Vielleicht findet ein Tool-Anbieter die Idee ja interessant?

Sichtbarkeit und SEO sind mehr als nur Google.

Das hat nicht nur Darius bef├╝rwortet. Auch Bastian Grimm verwies darauf, dass die klassische Suche nicht ALLES ist, wo Menschen suchen. Es gibt das ber├╝hmte Google Zitat, was leider oft falsch wiedergegeben wird. "Ein gro├čer Teil der Gen Z sucht lieber auf TikTok und Instagram".

Was eigentlich gesagt wurde:

"In our studies, something like almost 40% of young people, when they're looking for a place for lunch, they don't go to Google Maps or Search, they go to TikTok or Instagram."

40% sind nicht wenig. Aber das gilt nicht f├╝r ALLES, sondern nur f├╝r bestimmte Themen. Trotzdem ist der Anteil nicht zu verachten. Der Meinung bin ich auch. Die Zeiten, in denen auf TikTok ausschlie├člich in kurzen Videos zu Musik getanzt wurde, sind vorbei. Neben der Google Aussage gibt es eine aktuelle Studie von Rise at Seven zu dem Thema.

Bei den Suchmaschinen gilt ebenfalls, dass Google nicht alles ist. Bing wird oft untersch├Ątzt. Ich erinnere gerne an Johans weise Worte, in denen er das Umsatzpotenzial f├╝r eine Verbesserung der Bing Indexierung aufgezeigt hat.

Der Appell: Lege nicht alle Eier in einen Korb und erweitere Deinen Horizont.Ein Foto aus dem Vortrag von Darius. Zu sehen ist ein Bild von Karl Kratz und dem Zitat "Lege nicht alle Eier in einen Korb".

Meine Gedanken zur extremen Sichtbarkeit

Der Sichtbarkeitsindex ist nicht ohne Grund eine DER Metriken in der SEO. Was mir am Vortrag wirklich gut gefallen hat, ist das kritische Denken. Anstatt die Metrik einfach hinzunehmen, wurde ├╝ber den Tellerrand hinaus geschaut und nicht nur kritisiert, sondern ein konkreter Vorschlag gemacht, wie die Sichtbarkeit weiter gedacht werden kann.

Daher m├Âchte ich einen meiner Gedanken einstreuen: Sichtbarkeit ist eine Output Metrik. Es wird gemessen, was am Ende rauskommt. Ein Blick in die Zukunft fehlt. Daf├╝r braucht es Input Metriken. Diese helfen uns zu verstehen, ob wir die Dinge tun, die auf unseren SEO-Erfolg einzahlen.

Der Sichtbarkeitsindex sagt uns dann als Output Metrik, ob wir unsere Arbeit richtig gemacht haben. Aber um die Sichtbarkeit zu steigern, k├Ânnen wir Sistrix nicht nett fragen, sondern m├╝ssen ranklotzen (Input Metrik z. B. in Form # von ver├Âffentlichten relevanten Inhalten).

Caro Wendt
Caro Wendt
Junior Consultant
Sei Mensch. Deine Kunden sind es auch.

Wenn Du die OMX/SEOKomm schonmal besucht hast, dann wei├čt Du, was f├╝r eine herzliche und menschliche Konferenz die SEOKomm ist. Man sp├╝rt sofort: Es wird sich um das Wohlbefinden eines jeden Einzelnen bem├╝ht.

Was ich dieses Jahr besonders sch├Ân fand, war, dass diese Menschlichkeit auch in den Vortragsinhalten zur Geltung kam:┬á

  • Robert Seeger appellierte in seiner OMX-Keynote daran, dass wir Mensch bleiben.┬á

  • Philipp Kl├Âckner stellte in seinem Vortrag die These auf, dass es irgendwann zum Grundbed├╝rfnis wird, wissen zu wollen, was von einem Menschen kam und nicht von KI.┬á

  • Jasmin Karatas erl├Ąuterte anhand von Gamern als Zielgruppe, wieso es so wichtig ist, potenzielle Kunden nicht nur zu kennen, sondern auch wirklich zu verstehen.

  • Und Bastian Grimm prophezeite eine "One-Stop-SERP": Deine Kunden kaufen dann ├╝ber Checkouts auf der SERP Dein Produkt, ohne je Deine Website aufgerufen zu haben. Es wird also immer dringlicher, Deine Zielgruppe zu verstehen, um direkt auf der SERP zu ├╝berzeugen.

Folgende Fragen helfen Dir nicht dabei, Deine Zielgruppe zu verstehen:

Wie alt bist Du?

Welches Geschlecht hast Du?

Wie hoch ist Dein Einkommen?

Wo kommst Du her?

Es ist doch egal, wer Du bist. 

Wo Du herkommst. 

Was Du für Eigenschaften hast. 

Oder was Du verdienst.

Was z├Ąhlt, ist doch, wo Du hinwillst

  • Was ist Dir denn wirklich wichtig im Leben?┬á

  • Was bereitet Dir Freude? Was nicht?

  • Auf welche Deiner Eigenschaften bist Du stolz?

  • ├ťber welche Verhaltensweisen anderer Mitmenschen regst Du Dich manchmal auf?┬á

  • Und was sch├Ątzt Du an Deinen Mitmenschen besonders?

Wenn Du diese Fragen ├╝ber Deine Zielgruppe beantworten kannst, dann wei├čt Du auch:

  1. Ob die Suchintention, die hinter Deinen Target-Keywords steckt, auch zu Deiner Zielgruppe passt.

  2. Welche weiteren Keywords Dir auch noch wichtig sein sollten, weil Deine Zielgruppe so sucht.

Sprich mit dem Sales und dem Customer Service Deines Unternehmens und frag nach, wie potenzielle Kunden ticken, was sie bewegt und wie sie sich ausdr├╝cken.

Du bist schon halb an Deinem Ziel, wenn Du durchdringst, WIE die Menschen Deiner Zielgruppe suchen, um ihre Probleme zu l├Âsen, ihre Bed├╝rfnisse zu befriedigen, ihre W├╝nsche und Tr├Ąume verfolgen.

Sei Mensch. Deine Kunden sind es auch.

Johan von H├╝lsen
Johan von H├╝lsen
Gesch├Ąftsf├╝hrender Gesellschafter
Roasted Reddit Google?

Dieses Jahr gab es immer mal wieder Diskussion ├╝ber die Qualit├Ąt der Suchergebnisse bei Google und den Wert von Reddit als Plattform.

Auf X (der Plattform, die f├╝r immer als Twitter bekannt sein wird), hat Spencer Haws einen l├Ąnglichen Post zu Reddit und Google geschrieben. Der Post kritisiert das Boosten von Reddit-Content in den Suchergebnissen insbesondere f├╝r Commercial Queries. Spencer verr├Ąt aber auch, warum er die gepushten Ergebnisse von Reddit problematisch findet.

Seiner Meinung nach sind mit Core Updates und Helpful Content Updates viele kompetente Nischenseiten abgestraft worden zu Gunsten von Reddit-Seiten mit mittelm├Ą├čiger Qualit├Ąt.

Dieser Post befeuert ein Sentiment, dass mir dieses Jahr mehrfach untergekommen ist - und das ich nicht teile:

Die Suchergebnisse bei Google sind schlecht und unbenutzbar geworden. Ich finde nicht mehr, was ich suche.

Zum Teil ist das gar nicht falsch. Auch ich finde oft nicht mehr, was ich suche, wenn ich auf der Suche nach einer ganz bestimmten Seite bin, die ich vor Jahren mal gesehen habe. Oft gibt es die Seite aber tats├Ąchlich nicht mehr.

Was wir br├Ąuchten, w├Ąre eine Google-Suche auf dem Web-Archive. - Aber ich bin bereit zu akzeptieren, dass ich nicht alles haben kann, was ich mir w├╝nsche.

Manchmal suche ich aber auch zu advanced. Ich kombiniere site:- und Around-Anfragen und Google wird irgendwann nicht mehr schlau daraus.

Denn das Query Parsing mit der Anreicherung von verschiedenen Synonymen f├╝hrt dazu, dass diese Einschr├Ąnkungen weniger hilfreich sind.

Die Google-Suche ist f├╝r Durchschnittsuser wesentlich besser geworden. Aber f├╝r Experten, die heute versuchen Google so zu benutzen, wie sie es vor 10 Jahren gelernt haben, wird es immer schwerer. Am Ende ist das ein Optimierungskontinuum und Google pendelt zum Durchschnittsuser. Zu Lasten der Profis.

Aber: Auch f├╝r Profis gibt es nicht wirklich eine Alternative. Ich versuche regelm├Ą├čig andere Suchmaschinen zu nutzen. Die meisten basieren auf Bing und die Bing-Ergebnisse sind -┬áverglichen mit denen von Google -┬áein weiterer R├╝ckschritt.

F├╝r Experimente wie you.com bin ich inzwischen zu alt (und deren Marketing f├╝r KI l├Ąsst mich vermuten, dass es eher noch schlimmer ist).

Meiner Meinung nach sind die Google-Ergebnisse weiter die Besten, die es gibt. Und bei fast allen Suchen finde ich, was ich brauche. Nur wenn ich das Ziel schon gut im Kopf habe und eine feste individuelle Erwartung habe. Dann scheitert das System Google.

Doch zur├╝ck zu Reddit. Spencer sagt, dass Google Reddit bewusst gepusht hat. Also hab ich mir die Entwicklung einmal in der SISTRIX Toolbox angesehen:

Screenshot aus der SISTRIX Toolbox, der Sichtbarkeitsverlauf von reddit.com ├╝ber die letzten 5 Jahre ist zu sehen. Von Ende 2018 bis Mitte 2023 ist die Linie sehr konstant aber langsam von etwa 50 auf ungef├Ąhr 80 Punkte gestiegen. Anfang August steigt die Kurve deutlich st├Ąrker an. Aus den etwa 80 Sichtbarkeitspunkten sind Ende November circa 430 geworden, also etwa verf├╝nffacht.

Tats├Ąchlich explodiert die Sichtbarkeit von reddit.com seit Mai oder Juli (je nachdem wo man den Beginn der Entwicklung verortet). Interessant finde ich, dass der gro├če Boost erst nach dem Schlie├čen der Subreddits f├╝r einige Wochen kommt.

Au├čerdem spannend: Der Beginn der Entwicklung f├Ąllt mit keinem offiziellen Update zusammen. Schauen wir auf die Anzahl der indexierten/rankenden URLs, dann sieht es weniger so aus, als w├Ąre ein Ranking Update urs├Ąchlich als eine verst├Ąrkte Indexierung:

Screenshot aus der SISTRIX Toolbox, die Anzahl der URLs mit Top 10 und Top 100 Rankings im historischen Verlauf sind zu sehen. Ab Mitte Juli 2017 wandelt sich das bis dahin konstante stabile Bild, bis November verdoppelt sich die Anzahl der Top 10 URLs stetig w├Ąhrend die Top 100 URLs sprungartig etwa um ein Drittel steigen.

Schauen wir uns die Gewinner-Keywords seit Mai an (gefiltert auf Ranking in den Top 5, absteigend sortiert nach Suchvolumen), dann sehen wir ein paar interessante Treffer:

Screenshot aus Sistrix, eine Tabelle in denen Keywords aufgef├╝hrt sind un zu jedem Keyword die Position am 01.05.2023 und 06.11.2023 sowie weitere Daten zu den Keywords (Differenz Ranking, Suchvolumen, CPC, etc.). F├╝r Keywords wie "games", "books" und verschiedene Rezepte ist das vorhandene Ranking auf den hinteren Seiten auf die erste Seite gesprungen oder auch komplett neu entstanden.

F├╝r einen Gro├čteil der Suchbegriffe gab es noch kein Ranking im Mai oder der Begriff war eher auf den hinteren Seiten unterwegs. Bis auf die Rezept-Suchanfragen sind das sehr generische Begriffe mit unklarer Suchintention. Da erscheint es vern├╝nftig, ein Forum mit in die Ergebnisse aufzunehmen. Qualitativ und in Bezug auf die SEO-Leistungsf├Ąhigkeit ist Reddit den meisten anderen Foren ├╝berlegen. (Interessanterweise sieht der Graph von Stackoverflow genauso aus. Wenn auch auf einer anderen Skala.)

Und auch bei Keywords, die üblicherweise von Nischenseiten getargetet werden, ist ein Forum - in dem sich unterschiedliche Menschen austauschen - objektiv eine Bereicherung für die SERPs.

 Philipp G├Âtza
Philipp G├Âtza
Junior Consultant
S(E)O einfach ­čĄí

SEO ist einfach. Sagt wer?

Ich stelle immer wieder fest,dass es bei diesem Thema verschiedene Lager gibt. Die einen sagen, SEO sei einfach. Die andere Seite ist davon ├╝berzeugt, dass SEO komplex, kompliziert und schwierig ist.

Wie kann es zu so gegens├Ątzlichen Meinungen kommen? Um diese Frage zu beantworten, m├Âchte ich zwei Thesen aufstellen.

These 1: Es kommt darauf an wen Du (wann) fragst

Das ist das Offensichtlichste. Es macht nat├╝rlich einen Unterschied, ob man jemanden mit viel oder wenig Erfahrung fragt. Dieselbe Person wird mit zunehmender Erfahrung ihre Sichtweise wom├Âglich ├Ąndern. Vieles, was am Anfang unglaublich komplex erscheint, wird immer einfacher.

Warum ist das so? Versetze Dich in die Zeit zur├╝ck, als Du zum Beispiel Deinen F├╝hrerschein gemacht hast und zum ersten Mal mit dem Auto gefahren bist. Wahrscheinlich warst Du aufgeregt, wolltest nichts falsch machen und hast viel nachgedacht. Je ├Âfter Du gefahren bist, desto weniger musstest Du aktiv nachdenken.

Das nennt Daniel Kahnemann (Psychologe und Autor von "Thinking, Fast and Slow") System 1 und System 2. Ein Teil des Denkens ist verantwortlich f├╝r schnelle, impulsive Entscheidungen, automatische Mechanismen und ├ähnliches. Das ist System 1. Wenn Du aktiv nachdenken und "kurz inne h├Ąltst", dann ist das System 2.

Am Anfang ist bei Dir vor allem System 2 aktiv und muss viel arbeiten. Aber mit zunehmender Erfahrung und Wiederholung, werden viele Dinge in System 1 erledigt. Du musst nicht daran denken, die Kupplung zu treten, den richtigen Gang einzulegen oder die Spiegel zu benutzen, um den Verkehr zu beobachten.

Genauso ist es auch bei SEO. Mit der Zeit wei├č man oft instinktiv, was zu tun ist. SEO wird einfacher.┬á

These 2: Es kommt auf den Typ Mensch an

Ein Teil der Menschen ist selbstbewusster als ein anderer Teil. Und interessanterweise sind Menschen mit wenig Wissen oft selbstbewusster als Menschen mit mehr Wissen. Das ist der Dunning-Kruger-Effekt.

Menschen ├╝bersch├Ątzen sich. ├ťbersch├Ątzung ist eine der h├Ąufigsten kognitiven Verzerrungen.

Ein Graph, der Selbstbewusstsein auf der Y-Achse und Wissen auf der X-Achse abbildet. Das Wissen steigt kurz und exponentiell nimmt das Selbstbewusstsein zu. Ist der H├Âhepunkt erreicht, sprechen wir vom "Mount Stupid".  Kurze Zeit sp├Ąter nimmt das Selbstbewusstsein stark ab und w├Ąchst relativ linear mit zunehmendem Wissen.

Einfache Veranschaulichung des Dunning-Kruger-Effekts

"Despite the fact that more than 90 percent of crashes are the result of human error, three-quarters (73 percent) of U.S. drivers consider themselves better-than-average drivers.

Men, in particular, are confident in their driving skills with 8 in 10 considering their driving skills better than average."

So lautet das Ergebnis einer Studie. Wer im Matheunterricht aufgepasst hat wei├č, dass das nicht geht.

Ein anderer Teil ist vielleicht davon ├╝berzeugt, dass das, was gestern funktioniert hat, auch heute funktioniert. SEO verliert dadurch f├Ąlschlicherweise an Komplexit├Ąt, die mit der Zeit zunimmt. Auch das ist eine kognitive Verzerrung und daher stammt das Sprichwort:

"Trying to fit a square peg in a round hole."

Und nat├╝rlich kommt es auch darauf an, was man unter SEO versteht. Oder um welche Websites es geht. Oder um welches Thema.

Wie Du ein besserer SEO wirst, damit SEO einfacher wird

Wir lernen am besten, wenn wir Fragen stellen. Und diese Fragen beantworten.

Je n├Ąher die gesammelten Informationen an der Quelle sind, desto besser. Man spricht vom HIFI-Prinzip (= high-fidelity information). Damit ist auch gemeint, eigene Erfahrungen zu sammeln. Man h├Ârt nicht umsonst immer wieder den Tipp: Starte ein eigenes Projekt und/oder lerne selbst.

Es gibt Dinge, die auf EINER Domain funktionieren. Das hei├čt aber nicht, dass das auch auf einer ANDEREN Domain funktioniert. Genauso verh├Ąlt es sich auch mit verschiedenen:

  • M├Ąrkten

  • L├Ąndern

  • Kulturen

  • Branchen

  • Keywords

Adam Grant spricht vom "scientist mindset", also wie ein Wissenschaftler zu denken. Wenn man nicht nur nach einer Antwort, sondern der Wahrheit sucht, lernt man am meisten.

Um die Kurve zur ├ťberschrift dieses Artikels zu finden: SEO ist nicht einfach. Wenn es einfach w├Ąre, br├Ąuchte man keine SEOs. Dann w├╝rden es Webdesigner, Entwickler & Co. tats├Ąchlich nebenbei machen. Aber SEO ist nichts, was man nebenbei macht. SEO ist auch keine Taktik oder nur ein Kanal. Im Kern ist SEO ein Mindset. Es geht darum, echte Nachfrage f├╝r etwas Bestimmtes einzufangen. Das ist als Mindset der Kern des nachfrageorientierten Marketings. Und f├╝r mich einer der Gr├╝nde, warum SEO so spannend ist.

Vorherige AusgabeN├Ąchste Ausgabe
 
Fragen? Immer gerne fragen!
Wir sind f├╝r Dich da.
Schreib uns gern jederzeit
eine E-Mail an kontakt@wngmn.de oder
ruf uns einfach kurz an: +49 40 22868040

Bis bald,
Deine Wingmenschen
Anckelmannsplatz 1, 20537 Hamburg, Germany
Wingmen Online Marketing GmbH Logo