Wirklich wahres Wingmen SEO Wissen fĂŒr wache Webmarketer #150
Wingmen Online Marketing GmbH Logo
Matthias PĂŒlz
Matthias PĂŒlz
Junior Consultant
😮 Schlaf, SEOlein, schlaf


Wusstest Du schon: Heute am 11. April 1954, also vor genau 69 Jahren, war der langweiligste Tag des gesamten 20. Jahrhunderts. Das ist sogar wissenschaftlich belegt! Lahme Info, ich weiß. 

Ein klassischer Ostertitel wÀre aber auch viel zu langweilig ge... Moment mal!

Sei's drum: Bevor Du schon bei der Einleitung einschlÀfst, kommen wir lieber gleich zu den Themen. Hier siehst Du, wer Dich heute zu Tode langweilen wird:

  • Johan wiegt Dich mit den Grenzen von Google Trends in den Schlaf

  • Sandra bringt Dich mit 5 Tipps ĂŒber YouTube-Videos zum GĂ€hnen

  • Jolle haut Dir Input-Metriken um die Ohren, bis Du einschlĂ€fst

  • Nadine liest Dir eine Gute-Nacht-Geschichte aus den Google UX Playbooks vor

  • Caro wird Dir mit einem Artikel ĂŒber SaisonalitĂ€t Deine Zeit stehlen

Da fÀllt sogar der Osterhase in Tiefschlaf:

Cartoon Osterhase schlĂ€ft auf der Couch inmitten fĂŒnf bunter Ostereier

bing.com/create: 

cute bunny with easter eggs chilling on the couch, sleeping, moaning, cartoon style

Wir hoffen natĂŒrlich, Du langweilst Dich beim Lesen unseres Newsletters nicht wirklich und wĂŒnschen Dir viel Spaß!

Deine Wingmenschen

Was wir gelesen haben
Johan von HĂŒlsen
Johan von HĂŒlsen
GeschĂ€ftsfĂŒhrender Gesellschafter
Wir lieben Google Trends. Aber:

Man sagt: „Alles vor dem „Aber" ist gelogen". Aber das stimmt nicht. Wir lieben Google Trends. Google Trends ist unheimlich faszinierend und hilfreich fĂŒr unsere tĂ€gliche Arbeit.

Ich lese jede Ausgabe vom Google Trends Newsletter. Und wir haben auch schon hÀufiger mit Begeisterung geteilt, dass man nicht nur Begriffe, sondern auch ZeitrÀume oder Locations miteinander vergleichen kann.

Gelegentlich hat dieses Tool aber Grenzen. So sehr wir auch die Gruppierung von Suchbegriffen in Topics schÀtzen, die verwandten Suchen lassen Zweifel daran zu, ob die richtigen Begriffe gemeint / enthalten sind.

Beispiel Conversion Marketing:

Verwandte Themen und Begriffe in Google Trends zeigen unter anderem „Cro - Musician" und „Prozentrechner"

Ein Teil der hier verlinkten Suchanfragen oder Themen ergibt Sinn.

Aber: Wenn jetzt wirklich Prozentrechner oder der Musiker Cro enthalten sind, dann habe ich ein Problem mit der Belastbarkeit der Daten.

Wir können versuchen einen Vergleich zu ziehen:

Screenshot Google Trends zeigt „Conversion Marketing", „Cro - Musician", „Cro - Suchanfrage" und „Prozentrechner".
WĂ€hrend Prozentrechner und Conversion Marketing stabil sind, haben die Suchen nach „Cro" und „cro" in den letzten Monaten abgenommen.

Google warnt davor, Themen und Begriffe miteinander zu vergleichen, aber wir machen es trotzdem. ;)

Wir stellen zuerst fest, dass der Prozentrechner nicht in CRO enthalten ist. Und dass auch der Musiker Cro nicht in CRO enthalten ist. Aber, dass er >90% der Suchnachfrage nach CRO auszumachen scheint.

Aber so ganz passt es auch nicht, dass die Summe von Thema CRO und Thema Cro die Summe von Term cro ergibt.

Trotzdem scheint in Conversion Marketing einiges mehr enthalten zu sein, als Conversion Rate Optimization und Conversion Rate. Wir mĂŒssen uns also fragen: Was ist dann enthalten?

Google Trends Screenshot. Die Themen „Conversion Marketing", „Conversion rate optimization" und „Conversion rate"
Die beiden anderen Begriffe machen nur einen Bruchteil von „Conversion Marketing" aus

Meine Erwartung wÀre ja, dass dann alle verwandten Begriffe nicht enthalten wÀren. Aber dann wÀren ja auch viele Begriffe enthalten, die eigentlich sinnvoll wÀren zu inkludieren.

Diese Topic-Magie ist mir weiter noch nicht zugÀnglich.

Sandra Radtke
Sandra Radtke
Consultant
5 Basic-Tipps fĂŒr YouTube-Videos

Damit Dein Video in der YouTube-Suche die vorderen PlĂ€tze erklimmen kann, sind drei Faktoren entscheidend: QualitĂ€t, Interaktion und Relevanz. Über die QualitĂ€t habe ich bereits in meinem letzten Beitrag zu Izzy Smiths Vortrag auf der SMX und was Du bei der Videoproduktion beachten solltest geschrieben. Bei "Interaktion" geht es darum, wie die Community auf Dein Video reagiert (zum Beispiel: Wie lange schauen sie sich Dein Video an? Wie viele Kommentare gibt es unter Deinem Video? etc.). Dazu schreibe ich vielleicht noch einen weiteren Beitrag. Heute möchte ich Dir aber erstmal ein paar Tipps zur Relevanz geben.

Das solltest Du berĂŒcksichtigen, wenn Du Dein fertiges Video bei YouTube hochlĂ€dst:

  1. Video-Titel: Schreibe einen aussagekrĂ€ftigen Titel fĂŒr Dein Video. Du kannst Dich dabei an den Best Practices fĂŒr Seitentitel von Webseiten orientieren. Nutze also Keywords, wenn Du den Inhalt Deines Videos beschreibst und formuliere Deinen Title so, dass er zum Klicken animiert. Maximal erlaubt sind 100 Zeichen. Nach etwa 70 Zeichen wird Dein Titel aber von YouTube gekĂŒrzt.

  2. Video-Description: Ähnlich wie in einer Meta-Description kannst Du in der Videobeschreibung Informationen zum Inhalt Deines Videos ausfĂŒhrlicher angeben. Insgesamt stellt Dir YouTube dafĂŒr 5.000 Zeichen zur VerfĂŒgung. Mobil wird die Description allerdings nicht angezeigt. Und auch Desktop blendet YouTube nur etwa 130 Zeichen ein. Warum damit also Zeit verschwenden? YouTube nutzt die Videobeschreibung, um mehr ĂŒber den Inhalt Deines Videos zu erfahren. Gleichzeitig kannst Du dort Strukturierte Daten fĂŒr Zeitstempel einfĂŒgen. DafĂŒr kannst Du entweder die Funktion "Automatische Kapitel und wichtige Momente erlauben" aktivieren, Ist die Checkbox angehakt, aktiviert YouTube automatisch eine KapitelĂŒbersicht fĂŒr Dein Video. oder Du erstellst ein eigenes Inhaltsverzeichnis, was meiner Meinung nach die bessere Wahl ist. DafĂŒr schreibst Du einfach den Zeitstempel im Format hh:mm:ss (hh fĂŒr Stunde kannst Du auch weglassen, wenn Dein Video nicht so lang ist) zusammen mit dem Kapitel-Titel in die Description. Das kann zum Beispiel so aussehen: In der Videobeschreibung bilden Zeitstempel und Kapitelname das Inhaltsverzeichnis fĂŒr Dein Video. Es ist genauer als die automatische KapitelĂŒbersicht. Diese Zeitstempel sind in der YouTube-Suche sichtbar. Der User kann sie ausklappen, bekommt eine genaue InhaltsĂŒbersicht fĂŒr Dein Video und hat dadurch die Möglichkeit, direkt zu einem bestimmten Kapitel in Deinem Video zu springen. Diese KapitelĂŒbersicht nutzt ĂŒbrigens auch Google fĂŒr Video Rich Snippets. Es lohnt sich also, hier etwas Zeit zu investieren. Übrigens: Wie Du Strukturierte Daten fĂŒr Videos auf Deiner Webseite nutzt, hat Hannah vor einer Weile in ihrem Artikel "Videos möchten am liebsten eine eigene Seite" beschrieben.

  3. Thumbnails: Jedes Video hat in der YouTube-Suche ein Vorschaubild. Theoretisch musst Du kein extra Thumbnail erstellen. YouTube schlĂ€gt Dir bei der Bearbeitung der Videodetails Bilder aus Deinem Video vor, die Du als Vorschaubild nutzen kannst. Die sind aber meistens nicht das Gelbe vom Ei. Es lohnt sich daher, ein extra Thumbnail zu erstellen. Überlege Dir hier am besten ein Design, das Du fĂŒr alle Deine Videos verwenden kannst, um einen einheitlichen Look zu erschaffen, der Wiedererkennungswert hat und womit Du Dich vom Aussehen Deiner Video-Konkurrenz unterscheidest.

  4. Sprachangaben und Untertitel: Damit Dein Video barrierefrei ist, sollte es mindestens Untertitel besitzen. Damit Dein Video Untertitel bekommen kann, musst Du in den Videodetails die Sprache Deines Videos angeben. Bei Videosprache und Sprache von Titel und Beschreibung musst Du die Sprache Deines Videos angeben, um anschließend Untertitel hinzufĂŒgen zu können. Anschließend kannst du ĂŒber die SchaltflĂ€che "Untertitel" im rechten MenĂŒ auswĂ€hlen, welche Untertitel Du fĂŒr Dein Video nutzen möchtest: Du hast die Auswahl zwischen: 1. Datei hochladen, 2. Automatisch synchronisieren, 3. Manuell eintippen. Du kannst die automatischen Untertitel nehmen, die YouTube fĂŒr Dein Video erstellt, oder selbst welche eintragen. Letzteres ist aufwĂ€ndiger, aber auch genauer.

  5. Ort-, Datums- und Kategorieangaben: Zu guter Letzt kannst Du fĂŒr Dein Video noch Datum und Ort der Aufnahme sowie die Kategorie auswĂ€hlen. Damit können User Dein Video noch etwas leichter bei YouTube finden. Wenn Dein Video ort- oder zeitungebunden ist, kannst du das aber auch einfach weglassen.

Wie sind Deine Erfahrungen mit YouTube? Hast Du noch weitere Tipps? Schreib mir gern dazu.

Jolle Lahr-Eigen
Jolle Lahr-Eigen
Consultant
Input-Metriken bringen Licht in die SEO-Blackbox

Wir SEOs sind ja noch dabei zu lernen, Bossen und EntscheidungstrÀgerinnen nicht mit "Sichtbarkeit" oder der Anzahl rankender Keywords zu kommen, sondern mehr mit GeschÀftszahlen zu argumentieren, die mit Blick auf die ProfitabilitÀt von Unternehmen wirklich wichtig sind.

Einen Nachteil hat es aber, wenn wir von "Sales qualified leads", Warenkörben, Umsatz und Gewinn sprechen: In der Regel lĂ€sst sich keine gerade Linie vom SEO-Input zum Business-Output herstellen. Der GeschĂ€ftserfolg stellt sich als "lagging factor" erst im Nachgang an eine ganze Reihe von "leading factors" ein – wenn ĂŒberhaupt.

Sind wir auf dem richtigen Weg?

Und in der Zwischenzeit geben die GeschĂ€ftszahlen wenig Aufschluss darĂŒber, ob wir mit unserer Arbeit zwischenzeitlich vorankommen und Fortschritt machen auf dem Weg, der hoffentlich zum Erfolg fĂŒhrt.

Das sieht auch Tom Critchlow so, der in seinem Artikel Input Metrics for SEO den Fokus auf Faktoren legt, die wir als SEOs direkt kontrollieren können oder deren Effekt sich fast unmittelbar einstellt. WĂ€hrend organischer Umsatz, also Umsatz aus SEO-AktivitĂ€ten, der Output ist, nennt Tom folgende Beispiele fĂŒr Input-Metriken, die wir beeinflussen und unseren Fortschritt messen können:

  • Anzahl der publizierten Seiten (in den letzten 30 Tagen)

  • Anzahl der aktualisierten Seiten (in den letzten 30 Tagen)

  • Durchschnittliches Seitenalter

  • Anzahl an Seiten mit einem gewissen Umfang wie zum Beispiel mehr als 3.000 Wörtern

  • Anzahl an Linkmagneten, also Content Pieces, die Backlinks anziehen

  • Anzahl der aufgebauten Links

  • Prozentsatz an Seiten mit FAQ-Markup

  • Prozentsatz an Seiten, die die Core Web Vitals bestehen

Implizite Annahmen ĂŒber die Funktionsweise von SEO explizit machen

Diesen Input-Metriken liegen Input-Ziele zugrunde. Diese Ziele explizit zu machen, zeigt auf, wie wir uns die KausalzusammenhÀnge der SEO-Blackbox insgeheim vorstellen. Ein paar dieser GlaubenssÀtze lauten so:

  • Mehr Content fĂŒhrt zu mehr Rankings fĂŒhrt zu organischem Umsatz

  • Höhere Content-QualitĂ€t fĂŒhrt zu besseren Rankings fĂŒhrt zu organischem Umsatz

  • Bessere Crawlbarkeit fĂŒhrt zu schnellerer Indexierung fĂŒhrt zu Rankings fĂŒhrt zu organischem Umsatz

Input-Metriken zaubern FĂŒhrungskrĂ€ften verschiedener Business Units leider kein Leuchten in die Augen. Aber sie sorgen dafĂŒr, dass man sich fĂŒr einen bestimmten Zeitabschnitt ganz konkrete SEO-Projekte vornehmen und den eigenen Fortschritt wĂ€hrenddessen monitoren kann. Und sie machen klar, wie SEO funktioniert, so dass sich die Diskussion innerhalb der Firma ĂŒber realistische Projekte und Ziele verbessert.

Wichtigster SEO-Skill: Priorisierung

DafĂŒr ist es allerdings notwendig, dass man sich in dem Wust an möglichen Projekten gemĂ€ĂŸ der individuellen Situation (GeschĂ€ftsmodell, Zustand der Website, Ressourcen) die Initiativen vornimmt, die den grĂ¶ĂŸten Hebel besitzen. Denn ohne Kontext die Anzahl der Content Pieces mit 3.000 Wörtern zu messen, wĂ€re wirklich das Gegenteil von SEO-Strategie. Ohne Priorisierung geht SEO eigentlich immer schief. Ob anhand von "leading" oder "lagging factors" ist dann ganz egal.

Nadine Klöschen
Nadine Klöschen
Consultant
Work hard, play hard: Google UX Playbooks + SEO

Die Nachbereitung der SMX beschÀftigt uns alle noch immer. 

Mir ist vor allem der wirklich tolle Vortrag von Nina Roser zum Thema: "SEO & UX Playbooks

Die unterschĂ€tzte Ressource fĂŒr Portale und Shops mit komplexen Produkten" im GedĂ€chtnis geblieben. 

Ehrlicherweise hatte ich mich vorher noch nie mit den Playbooks beschĂ€ftigt. đŸ«Ł

Falls es Dir genauso geht: 

Die UX Playbooks von Google wurden Ende 2018 veröffentlicht, sind also alles andere als neu. Trotzdem lohnt es sich, da (noch) mal einen genaueren Blick drauf zu werfen.

Es handelt sich um Google- interne Dokumente fĂŒr Quality Rater, die Schritt fĂŒr Schritt Anleitungen und gut funktionierende Beispiele fĂŒr nutzerfreundliche Websites liefern. Insgesamt bekommst du hier ĂŒber 500 Seiten Input zum Thema UX.

Welche Playbooks gibt es?

Übersicht Google UX Playbooks Branchen aus dem Vortrag "SEO & UX Playbooks
Die unterschĂ€tzte Ressource fĂŒr Portale und Shops mit komplexen Produkten" von Nina Roser

Screenshot Nina Roser Folie 15

Ein Blick in das relevante Playbook fĂŒr Deine Website ist unbedingt empfehlenswert. Dadurch hast Du die Möglichkeit zu ĂŒberprĂŒfen, welche Dinge Du bereits richtig machst und an welchen Stellen die User Experience Deiner Website noch optimiert werden kann.

Eine gute Übersicht inkl. Download Links liefert auch der Artikel von Stephan Czysch aus dem Jahr 2021.

Nina hat in ihrem Vortrag anhand eines Use Cases aus dem Bereich Retail und E-Commerce sehr schön aufgezeigt, wie viel Sinn es ergibt, SEO und UX nicht getrennt voneinander zu denken, sondern zu schauen, wo zwischen den beiden Disziplinen Synergien entstehen können.

Laut Nina sprechen wir als SEOs fĂŒr die User quasi die Einladung auf unsere Website aus, mit dem Ziel, eine sinnvolle Konversion zu erzielen. UX hat das Ziel, diese User so bequem und schnell wie möglich an den gewĂŒnschten Bestimmungsort auf der Website zu bringen.

Im UX Playbook Retail & E-Commerce finden sich Tipps fĂŒr die Verbesserung folgender Seitentypen:

Im UX Playbook Retail & E-Commerce finden sich Tipps fĂŒr die Verbesserung folgender Seitentypen
Home und Landingpages, MenĂŒ und Navigation, Suche, Kategorie und Produkt, Konversion, Formulare

Screenshot Nina Roser Folie 16

Als Beispiel fĂŒr eine gelungene Zusammenarbeit zwischen den Disziplinen unter BerĂŒcksichtigungen von Tipps aus dem UX Playbook zeigte Nina uns den Produktberater der Website Schattenfinder.

Der gemeinsam konzipierte Produktberater startet an der Stelle, an der die User sich auskennen: wo bzw. fĂŒr was möchte ich Schatten haben, also z.B. im Garten, auf der Terrasse oder fĂŒr Fenster und TĂŒren etc.. 

Die User werden Schritt fĂŒr Schritt durch die weiteren Auswahlmöglichkeiten gefĂŒhrt, bis am Ende ein konkreter Produktvorschlag steht.

Visualisierung Portalaufbau und Customer Journey aus dem Vortrag "SEO & UX Playbooks
Die unterschĂ€tzte Ressource fĂŒr Portale und Shops mit komplexen Produkten" von Nina Roser

Screenshot Nina Roser Folie 38

Ergebnis der Implementierung: Deutliche Steigerung der qualifizierten Leads im Vergleich zum Vorjahr.

Ich habe zwei wichtige Dinge aus dem Vortrag mitgenommen:

  • SEO und UX = ❀ und âŹ†ïž (Liebe und im Besten Fall mehr Leads/Konversionen/zufriedene User)

  • Ein Blick in die Google Playbooks lohnt sich!

Kanntest Du die Google Playbooks schon? Und welche Erfahrungen hast Du in der Zusammenarbeit mit UX gemacht?

Caro Wendt
Caro Wendt
Junior Consultant
SaisonalitÀten strategisch spielen

Wer kennt's nicht. Die typischen Hochphasen im E-Commerce: Black Friday, die Vorweihnachtszeit, das OstergeschÀft.

Aber gilt das fĂŒr alle Shops? Nicht ganz.

Es kommt tatsĂ€chlich auf die Branche und die damit zusammenhĂ€ngende saisonale Nachfrage an. Vielleicht sind es nur ein paar Edge Cases, aber in letzter Zeit ist mir doch der ein oder andere Shop unter die Linsen der Google Search Console (GSC) gekommen, bei dem ausgerechnet Black Friday und die Vorweihnachtszeit grundsĂ€tzlich mit die schlechteste Phase im Jahr ist und viel mehr der FrĂŒhling die starke Phase reprĂ€sentiert.

Bei mindestens einer Branche ist das zumindest fĂŒr einen Teil des Produktsortiments ganz klar und logisch nachvollziehbar: Garten & Terrasse. 

Die Google Trends Graphen fĂŒr Gartenhaus und Zaun verlaufen parallel zueinander: Hochphase im MĂ€rz und Tiefpunkt im Dezember. Wenn ĂŒberhaupt, dann werden der Garten und die Terrasse im FrĂŒhling oder im Sommer neu angelegt oder neu gebaut. Wer möchte schon eine sperrige Markise, ZĂ€une oder schwere Terrassenplatten den ganzen Winter ĂŒber in der Garage lagern?

Daher gilt umso mehr: Sei Dir Deiner schwachen und starken Phasen aufgrund von SaisonalitÀten im Jahr und der Nachfrage in Deiner Branche bewusst, damit Du die möglicherweise recht seltenen starken Nachfrage-Phasen gut ausnutzen kannst!

Und Achtung – neben bestimmten Feiertagen, jĂ€hrlichen Events und Jahreszeiten können auch Besonderheiten wie ProdukteinfĂŒhrungen Einfluss nehmen.

Zum Umgang mit SaisonalitÀten hat Areej einige hilfreiche Tipps und Einblicke in Ihrer PrÀsentation Site Architecture Optimisation for Seasonality gegeben, unter anderem:

  • Kenne nicht nur Deine starken SaisonalitĂ€ten, sondern plane auch entsprechend im Voraus

  • Nutze ein gesondertes Monitoring und vergiss Year-over-Year-Vergleiche nicht (und Reminder)

  • Pass dein Reporting zu den saisonalen Peaks an

  • Mache eine saisonale Keywordrecherche im Vorfeld

  • Analysiere das SEO-Potenzial: Aktuelle Rankings und Traffic-Daten gegenlegen mit saisonalem Suchvolumen und geschĂ€tzter Traffic-Steigerung bei Rankingverbesserung um x Position(en)

  • Denke an aktualisierte Hinweise auf allen Templates (Weihnachtsbanner, FrĂŒhlingsslogan)

  • ÜberprĂŒfe Deine interne Verlinkung und wĂ€ge saisonale Anpassungen in dem NavigationsmenĂŒ ab

  • Passe Inhalte und Metadaten an, statt neue URLs zu erstellen ("cool urls never change")

  • Setze "out of stock"-Hinweise statt 404 ein, wenn das Produkt gerade nicht verfĂŒgbar sein sollte, aber wiederkommen wird

  • Nutze eine kurze Retro nach jeder saisonalen Phase, um aus Deinen Erkenntnissen zu lernen und mache einen neuen Plan fĂŒr die nĂ€chste saisonale Phase

Welche saisonal bedingten starken und schwachen Phasen hast Du mit Deinem Shop? Und wie bereitest Du Dich auf diese vor?

Vorherige AusgabeNĂ€chste Ausgabe
 
Fragen? Immer gerne fragen!
Wir sind fĂŒr Dich da.
Schreib uns gern jederzeit
eine E-Mail an kontakt@wngmn.de oder
ruf uns einfach kurz an: +49 40 22868040

Bis bald,
Deine Wingmen
Anckelmannsplatz 1, 20537 Hamburg, Germany
Wingmen Online Marketing GmbH Logo